16. Okt 2018

Am Pumpspeicherwerk Geesthacht werden bestehende Freiflächen-Photovoltaik-Module durch neue, leistungsfähigere Module ersetzt. Zudem soll am Damm des Oberbeckens eine 2-MW-PV-Anlage errichtet werden. ©Bild: Vattenfall

Pumpspeicher Geesthacht: Repowering der PV-Anlage und Neubau von 2 MW-PV-Anlage geplant

(ee-news.ch) Deutschlands nördlichster Pumpspeicher, das Pumpspeicherwerk (PSW) Geesthacht, feiert sein 60-jähriges Dienstjubiläum: Am 15. Oktober 1958 erfolgte die Inbetriebnahme des ersten von insgesamt drei Pumpspeichersätzen mit einer Nennleistung von zusammen 120 Megawatt (3x je 40 MW). Das PSW Geesthacht liegt am Flusslauf der Elbe südlich von Hamburg im deutschen Bundesland Schleswig-Holstein.


Es verfügt über drei jeweils 612 Meter lange Triebwasserleitungen. Neben seinen Aufgaben als Speicher für erneuerbare Energien und Netzstabilisator fungiert es als ‚Zündkerze‘ für den Grossraum Hamburg im Falle eines grossflächigen Stromausfalls.

Photovoltaik ergänzt Wasserkraft
Im Rahmen des Projekts pv@hydro haben Vattenfall-Experten ein Potenzial zur Planung und Errichtung von insgesamt rund fünf Megawatt neuer Photovoltaik-Anlagen an den deutschen Wasserkraftwerken des Unternehmens ermittelt. Dabei handelt es sich sowohl um Freiflächenanlagen an den Dämmen der Pumpspeicher, PV-Dachanlagen auf Betriebsgebäuden sowie Freiflächenanlagen auf bisher ungenutzten Betriebsflächen. Der Start dieses Ausbauprogramms erfolgte unlängst in Geesthacht. Hier werden zunächst bereits bestehende Freiflächen-Photovoltaik-Module gegen neue, leistungsfähigere Module im Rahmen eines so genannten Repowerings ersetzt. Darüber hinaus plant das Unternehmen, am Damm des Oberbeckens in Geesthacht weitere Photovoltaik-Module mit einer Leistung von gut zwei Megawatt zu errichten.

Text: ee-news.ch, Quelle: Vattenfall GmbH

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen