08. Okt 2018

Nach Abschluss des ersten Quartals 2018 belief sich die installierte PV-Gesamtkapazität in Indien auf 22.32 GW. Bis 2022 soll die PV-Kapazität auf 100 GW erhöht werden. Das südasiatische Land gilt zurzeit als drittgrösster Solarmarkt der Welt.

Exportinitiative: Indien verabschiedet Schutzzölle für Solarmodule aus China und Malaysia

(©EEE) Das indische Finanzministerium hat Ende Juli die sofortige Einführung von Importzöllen für Solarausrüstung aus China und Malaysia in Höhe von 25 % beschlossen. Denn diese beiden Länder deckten bisher über 90 % der indischen Importe im Solarbereich ab. Einen Teil der Nachfrage könnten zukünftig deutsche Zulieferer bedienen, da für sie die Schutzzölle nicht gelten.


Hierbei wird es vor allem um die Lieferung und Installation von Photovoltaik (PV)-Aufdachanlagen, Solar/Wind-Hybrid-Systemen und Energiespeichern gehen. Der Einfuhrzoll für China und Malaysia (25 %) gilt vom 30. Juli 2018 bis 29. Juli 2019. Danach wird dieser schrittweise gesenkt. Ab dem 30. Juli 2019 wird der Zoll für sechs Monate bei 20 % liegen und im Anschluss für weitere sechs Monate 15 % betragen.

Drittgrösster Solarmarkt
Das indische Ministerium für erneuerbare Energien ermittelte kürzlich die installierte Gesamtkapazität von PV. Nach Abschluss des ersten Quartals dieses Jahres belief sie sich auf 22.32 GW. Bis 2022 soll die PV-Kapazität auf 100 GW erhöht werden. Das südasiatische Land gilt zurzeit als drittgrösster Solarmarkt der Welt.

©Text: Deutsche Exportinitiative Erneuerbare Energien (EEE)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen