08. Okt 2018

Varta und SDS haben die intelligente Ladezeitverschiebung entwickelt, bei der der effektivste Ladezeitraum für den Energiespeicher ermittelt wird. Jetzt bauen die beiden Unternehmen ihre Zusammenarbeit weiter aus. ©Bild: SDS

Varta Storage und SDS: Bauen strategische Kooperation weiter aus

(ee-news.ch) Von Juli 2015 bis Juli 2018 konnte in Deutschland beim Zubau an PV-Anlagen unter 10 kWp ein Anstieg von rund 46 % (Quelle: BSW Solar) verzeichnet werden – Tendenz steigend. Nach der Reduktion der Einspeisevergütungen wurde der Eigenstromverbrauch zum wichtigsten Argument für den PV-Strom. Um die Effizienz des Sonnenstroms weiter zu steigern, ist die Verzahnung von Energiespeicher- und Energie-Management-System unabdingbar.


Aus diesem Grund vertiefen die Varta Storage GmbH und die Solare Datensysteme GmbH (SDS) ihre bereits seit 2015 bestehende Zusammenarbeit. Ziel ist es, die Attraktivität des PV-Stroms zu steigern. Die beiden Unternehmen haben bereits die intelligente Ladezeitverschiebung gemeinsam entwickelt.

Intelligente Steuerung des Energiespeichers
Bisher konnten die Firmen bereits zahlreiche Verbesserungen im Zusammenspiel von Energieerzeugung, Speicherung und Verbrauch erreichen. Zu den letzten Entwicklungen gehört die intelligente Ladezeitverschiebung. Hierbei wird der effektivste Ladezeitraum für den Energiespeicher ermittelt. Zur Bestimmung des idealen Ladezeitraums dienen Wetterprognosedaten sowie eine Verbrauchsanalyse. Auf Grundlage dieser Daten steuert das Energie-Management-System Solar-Log TM den Ladevorgang. Das Ziel dabei ist es, keine PV-Energie ungenutzt zu lassen und am Ende des Tages den Energiespeicher vollständig geladen zu haben.

Text: ee-news.ch, Quelle: Solare Datensysteme GmbH (SDS)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen