24. Sep 2018

Der ölfreie Transformator erreicht laut ABB einen Wirkungsgrad von 97 Prozent. Damit lassen sich die Gesamtkosten für den Betrieb im Vergleich zu herkömmlichen Transformatoren um bis zu zehn Prozent senken. ©Bild: ABB

ABB: Verbessert Sicherheit und Effizienz von Zügen mit Traktionstransformator

(ee-news.ch) ABB hat an der internationalen Fachmesse für Verkehrstechnik Innotrans, die vom 18. bis 21. September in Berlin stattgefunden hat, den Traktionstransformator Resibloc Rail vorgestellt. Mit dem Trockentraktionstransformator erreicht die Sicherheit und Effizienz im Schienenverkehr ein neues Niveau.


Traktionstransformatoren sind entscheidende Glieder in der Antriebskette und versorgen Zugmotoren und Betriebseinrichtungen wie Beleuchtung, Heizung und Lüftung, Bremsen, Signale und Kommunikation mit Strom. Die Epoxid-Isolierung und Glasfaserverstärkung des ABB Resibloc Transformators bieten eine hohe mechanische Festigkeit. Die innovative Lösung arbeitet auch unter harten Bedingungen und bietet Betreibern hohe Sicherheit sowie Energie- und Ökoeffizienz.

Resibloc-Technologie erstmals im Schienenverkehr
Der ölfreie Transformator erreicht laut ABB einen Wirkungsgrad von 97 Prozent. Damit lassen sich die Gesamtkosten für den Betrieb im Vergleich zu herkömmlichen Transformatoren um bis zu zehn Prozent senken. Die ölfreie Resibloc-Technologie, von ABB ursprünglich entwickelt, um Brandgefahren zu vermeiden, wird heute in Schiffen, Offshore-Öl- und Gasanlagen, im Untertagebau und vielen anderen extremen Umgebungen erfolgreich eingesetzt. Im Schienenverkehr kommt sie jetzt erstmals zur Anwendung. Die innovative Technologie eliminiert zudem das Risiko von Ölverschmutzungen und Lecks, reduziert den Wartungsaufwand und ermöglicht ein sicheres und einfaches Recycling der Werkstoffe.

ABB ist seit den frühen 1900er Jahren Pionier in der Traktionstransformatortechnologie und blickt auf eine lange Erfolgsbilanz in der Entwicklung moderer Lösungen zurück. Die von ABB installierte Basis an Traktionstransformatoren wird auf über 40‘000 Einheiten geschätzt.

Text: ee-news.ch, Quelle: ABB Schweiz

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen