20. Sep 2018

An der Unterweser ist aufgrund der vielen vereinzelt gelegenen Gehöfte eine Nähe zwischen Windparks und Anwohnern fast unvermeidbar. BNK erweist sich daher als ein starkes Argument für mehr Akzeptanz in der Bevölkerung. ©Bild: Quantec Sensors

Bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung: Kein nächtliches Dauerblinken mehr in Brake Unterweser

(ee-news.ch) Das flache küstennahe Land in der Region Unterweser ist geradezu prädestiniert für den Betrieb von Windkraftanlagen. Diese Attraktivität des Standorts lässt das Gebiet zu einem Hotspot der Windenergie werden. Der Windpark Ovelgönne ist planmässig mit zwölf Windenergieanlagen vom Typ Enercon E-126 im Juni dieses Jahres ans Netz gegangen.


Typisch für diesen windreichen Landstrich an der Unterweser ist die kleinteilige dörfliche Struktur mit zahlreichen vereinzelten Gehöften in unmittelbarer Nähe zu den Windparks.

Gute Nachbarschaft zwischen Windparkbetreiber und Anwohnern
Die besondere Infrastruktur dieser Region erfordert somit ein besonderes Augenmerk hinsichtlich nächtlicher Lichtemissionen, um die Akzeptanz der Windenergie seitens der Bevölkerung zu erhalten. Der Betreiber des Windparks Ovelgönne hat deshalb die bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung (BNK) von vornherein zum festen Bestandteil seines Konzeptes gemacht und setzt damit ein Zeichen für gute Nachbarschaft. Als Partner für die Realisierung überzeugte die Quantec Sensors GmbH.

Wirtschaftlich attraktive Kostenteilung
Das Sensorsystem ist zwischen den Windparks der Region platziert und kann so mehrere Parks parallel versorgen. Etwa 4 km Luftlinie entfernt vom Windpark Ovelgönne steht der Detektor der Quantec Sensors für die Erfassung von Flugobjekten. Mit enormen Leistungsreserven ausgestattet, erlaubt die schlüsselfertige Paketlösung des BNK-Spezialisten die Anbindung mehrerer benachbarter Windparks an ein einziges System.

So werden bereits zum Ende des Jahres 2018 neben dem Windpark Ovelgönne ebenso der Windpark Jade-Bollenhagen sowie weitere Windparks gemeinsam ein einziges System nutzen. Alexander Gerdes, Geschäftsführer der Quantec Sensors GmbH, beschreibt das Prinzip so: „Naheliegend, dass diese neue Form von Kollokation in der Windenergiewirtschaft auch wirtschaftlich attraktiv ist – je mehr Teilnehmer, desto kostengünstiger der BNK-Betrieb. Zudem erweist sich die bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung an der Unterweser ein weiteres Mal als ein starkes Argument für mehr Akzeptanz seitens der Bevölkerung“. Pünktlich zum Wechsel in die dunkle Jahreszeit heisst es dann auch in der Region Brake Unterweser: Licht aus!

Text: ee-news.ch, Quelle Quantec Sensors

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen