06. Jun 2018

Schweizer Botschafterin in Bosnien-Herzegowina: Andrea Rauber Saxer und Bürgermeister Luka Petrovic anlässlich der Projektvorstellung in Trebinje im März 2018

Die Stadt Trebinje möchte eine Vorreiterrolle einnehmen und vermehrt erneuerbare Energiequellen einsetzen und deren effizienten Einsatz fördern.

EscherTec: Energieeffizienz-Projekt für die Stadt Trebinje in Bosnien-Herzegowina

(PM) Die EscherTec AG aus Zürich wird in Zusammenarbeit mit Schweizer und internationalen Partnern ein Energieeffizienzkonzept basierend auf erneuerbaren Energiequelle für die Stadt Trebinje in Bosnien-Herzegowina erarbeiten. Das Projekt wird von der Schweizer Plattform REPIC (www.repic.ch), der Republik Srpska und der Stadt Trebinje finanziert.


Die Regierung der Stadt Trebinje unterzeichnete 2010 ein Abkommen, um bis 2020 die Energieeffizienz und den Anteil erneuerbarer Energien der Stadt um je 20% zu erhöhen sowie die CO2 Emissionen um 20% zu senken. Bis heute wurden kleinere Projekte durchgeführt, welche einige Verbesserungen brachten.

Nun möchte Trebinje eine Vorreiterrolle einnehmen und vermehrt erneuerbare Energiequellen einsetzen und deren effizienten Einsatz fördern. Ziele des Projekts sind die Erarbeitung eines Energiekonzepts für ein Nullenergieareal und die Entwicklung einer Übergangsstrategie.

Auf nachgewiesenen Ergebnissen basierend plant Trebinje, weitere Institutionen, Stadtbehörde, EVUs und Bauherrschaften von Mehrfamilienhäusern zu ermutigen, ihrem Beispiel zu folgen. Sie sollen Tools, Prozesse sowie smarte und effiziente Einrichtungen umsetzen, um die Energieeffizienz gesamthaft zu erhöhen.

Text: EscherTec AG

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen