Links oben Day Ahead Auktion Stundenpreise der vergangenen Woche, rechts oben Base Wochenkontrakte und unten Day Ahead Auktion Base Preise im Jahresverlauf. Bild: Elcom

Kumulierte realsierte Erzeugung in der Schweiz. Bild: Elcom

Netto kommerzielle Flüsse, kumuliert, Import in CH (+) / Export aus CH (-). Bild: Elcom

Kumulierte realsierte Erzeugung in Frankreich. Bild: Elcom

Kumulierte realsierte Erzeugung in Deutschland. Bild: Elcom

Elcom Strom-Spotmarktbericht vom 15.11.22: Sehr hohe Windstromproduktion – Grundpreis in der Schweiz stieg um 26%

(Elcom) In der vergangenen Woche war die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen sehr unterschiedlich, wobei der erste Teil der Woche durch eine stärkere Windproduktion gekennzeichnet war. In Deutschland erreichten die erneuerbaren Energien am Montag, den 7.11. mit 45 GW den höchsten Wert und erzeugten an diesem Tag durchschnittlich 31 GW Strom, was zu einem Preisrückgang auf 76.1 EUR/ MWh in Deutschland für diesen Tag führte.


Der Anstieg der deutschen Residuallast während der Woche trieb die Preise in die Höhe, was zu einem Anstieg der durchschnittlichen Grundpreise in Deutschland um 15.55% im Wochenvergleich führte. In der Schweiz und in Frankreich stiegen die durchschnittlichen Grundpreise im Wochenvergleich um 26.42 % bzw. 7.37 %.

Schweiz Nettoimporteurin
Was die Handelsströme anbelangt, so war die Schweiz ein Nettoimporteur von 224 GWh Strom, mehr als in der Vorwoche (134 GWh). Die Schweiz exportierte Strom nach Italien (Nettofluss von 492 GWh), während sie Strom aus Frankreich (Nettofluss von 518 GWh), Österreich (Nettofluss von 31 GWh) und Deutschland (Nettofluss von 167 GWh) importierte. Österreich ist das einzige Nachbarland, das in der vergangenen Woche sowohl auf der Import- als auch auf der Exportseite Handelsströme verzeichnete.

Spotmarktbericht vom 15-11-2022 >>

Text: Eidgenössische Elektrizitätskommission (ElCom)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert