Bee: Vorschläge der EU-Kommission zur Strompreisdeckelung im Sinne nachhaltiger Kostenentlastung und der Energiewende gestalten

(Bee) Die EU-Kommission hat ihre Massnahmen gegen steigende Strompreise vorgestellt (siehe ee-news.ch vom 15.9.2022 >>). „Wir begrüssen grundsätzlich die europäische Initiative für eine Dämpfung der fossilen Kostenkrise. Eine abgestimmte EU-Massnahme ist allemal besser als nationale Alleingänge im europäischen Binnenmarkt. Bei der Umsetzung der Beschlüsse kommt es jetzt aufs Detail an, um kurzfristige Entlastungswirkungen einerseits zu erzielen und die Energiewende gleichermassen voranzubringen. Kostentreibendes Erdgas muss eingespart, Investitionen in Erneuerbare Energien müssen gesichert werden. Nur so beugen wir weiteren Krisensituationen in den kommenden Jahren vor“, so Bee-Präsidentin Simone Peter.


EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen betonte in ihrer Rede vor dem EU-Parlament, dass die günstigen Preise der erneuerbaren Energien bei den Konsumentinnen und Konsumenten ankommen müssten. „Es ist richtig, die strompreissenkende Wirkung der günstigen Erneuerbaren auszuweiten. Dafür muss jetzt der Ausbau von Wind und Solar in Deutschland gemäss den ambitionierten Zielen der Bundesregierung entfesselt werden. Zudem muss ein flexibles, dezentrales Back-up aus Bioenergie, Wasserkraft, Geothermie, Speichern und grünem Wasserstoff aus- und aufgebaut werden. Dafür brauchen all diese Technologien Investitionsfreiheit, die durch eine Erlösobergrenze nicht eingeschränkt werden darf. Auch sollte das Instrument zeitlich befristet sein und auch die Konsequenzen auf Langfristkontrakte, gerade auch mit Blick auf erneuerbare PPA, berücksichtigen. Es gibt hier eine Reihe offener Fragen, die in den weiteren Beratungen gründlich erörtert werden müssen”, so Peter. Der Bee plädiert zudem für eine zeitnahe Reform des Strommarktes und hat detaillierte Vorschläge gemacht, wie ein neues Strommarktdesign aussehen könnte.

Erneuerbare sind seit Jahren der preissenkende Faktor der Volkswirtschaft
„Die fossilen Energien sind die Verursacher der Preis- und Kostenkrise. Der marode französische Atomkraftwerkspark kommt belastend hinzu. Die Erneuerbaren-Branche ist bereit zu helfen, und sie ist bereit, in neue Anlagen und neue Technik zu investieren. Erneuerbare Energien sind schon seit Jahren der preissenkende Faktor der Volkswirtschaft, das gilt noch mehr in diesem Krisenjahr (siehe Abbildung 1 im Anhang). Deshalb braucht es jetzt Tempo beim Ausbau. 10‘000 MW Windenergie stecken in Genehmigungsprozessen fest. Fertige PV-Anlagen warten in grosser Zahl auf den Anschluss ans Netz, Bioenergieanlagen können ihren Output erhöhen und ausgereifte Erneuerbare Wärmetechnologien stehen für den Einsatz bereit. Dieses Potenzial müssen wir sofort nutzen“, so Peter abschliessend.

Text: Deutscher Bundesverband Erneuerbare Energie e. V. (Bee)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert