AKW Beznau: Muss wegen Hitze seine Leistung reduzieren

(SDA) Wegen der Hitze respektive der hohen Temperaturen der Aare musste das Atomkraftwerk Beznau im Kanton Aargau Ende der vergangenen Woche seine Leistung reduziert. Eine Verfügung des Bundesamts für Energie von 2019 zwingt die Betreiberin Axpo dazu. (Texte en français >>)


Es entschied zum Schutz der Fische, nach dem Einleiten des Kühlwassers in die Aare dürfe die Flusstemperatur 25 Grad nicht überschreiten. Laut dem Schweizerischen Fischerei-Verband ist 25 Grad Wassertemperatur die oberste Grenze, die Fische über längere Zeit aushalten können. Axpo-Mediensprecher Antonio Sommavilla sagte am Montag im Schweizer Radio SRF, das Unternehmen schaue, wie sich die Temperaturen der Aare entwickelten, und leite präventiv Massnahmen ein.

Maximal auf die Hälfte der Leistung
Auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte am Montag Axpo-Mediensprecher Noël Graber, er könne nicht sagen, wie gross die Leistungsreduktion des AKW in Prozent ausgedrückt sei. Das Werk reagiere laufend auf die Temperatur der Aare und auch auf die Abflussmenge des Flusses. "Es wird dynamisch auf die Entwicklung reagiert". Maximal werde die Leistung aber derzeit um bis zu 50 Prozent verringert.

Leistung immer wieder reduziert
Die mit Flusswasser gekühlten Schweizer Atomkraftwerke mussten in der Vergangenheit immer wieder bei Hitze ihre Leistungen reduzieren. So verringerte beispielsweise das Ende 2019 abgestellte AKW Mühleberg im Kanton Bern im Sommer 2017 die Leistung um fünf Prozent. Ab einer Aaretemperatur von über 20.5 Grad im Tagesmittelwert reduzierte das AKW Mühleberg die Leistung der Anlage jeweils, um die Wasserkonzession einzuhalten.

Einleittemperatur nicht über 25 Grad
Das AKW Beznau bei Döttingen im Kanton Aargau reduzierte im August 2018 die Leistung wegen hoher Temperaturen um 30 Prozent. Es ist von seiner Konzession her verpflichtet, die Leistung zu reduzieren, wenn die Temperatur des eingeleiteten Kühlwassers in die Aare 32 Grad erreicht. Zusätzlich dazu gilt seit 2019 die Verfügung des Bundesamts für Energie, laut der die rechnerisch ermittelte Aaretemperatur nach Einleitung des Kühlwassers und weitgehender Durchmischung 25 Grad nicht überschreiten darf.

Wird an drei Tagen hintereinander die Obergrenze von 25 Grad überschritten und bleibt es weiterhin heiss, dann müssten die beiden Reaktoren in Beznau ganz heruntergefahren werden - es sei denn, die Reaktorsicherheit oder die Stromversorgung in der Schweiz wären gefährdet.

Strom notfalls anderweitig beschaffen
Axpo-Mediensprecher Sommavilla sagte am Montag im Radio, in Beznau sei wegen der anhaltenden Hitze eine weitere Leistungsreduktion bis vielleicht hin zur Ausserbetriebnahme des Werks möglich. In diesem Fall müsste die Axpo als Ersatz für den Strom von Beznau Elektrizität auf den internationalen Märkten einkaufen.

Die anderen Kernkraftwerke der Schweiz in Leibstadt AG und Gösgen SO werden mit Kühltürmen betrieben.

©Text: Keystone SDA

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert