Links oben Day Ahead Auktion Stundenpreise der vergangenen Woche, rechts oben Base Wochenkontrakte und unten Day Ahead Auktion Base Preise im Jahresverlauf. Bild: Elcom

Kumulierte realsierte Erzeugung in der Schweiz. Bild: Elcom

Kumulierte realsierte Erzeugung in Deutschland. Bild: Elcom

Kumulierte realsierte Erzeugung in Frankreich. Bild: Elcom

Netto kommerzielle Flüsse, kumuliert, Import in CH (+) / Export aus CH (-). Bild: Elcom

Elcom Strom-Spotmarktbericht vom 21.6.22: Tiefes Windaufkommen und hohe Temperaturen lassen Preise in ganz Europa steigen

(Elcom) In der 24. Woche lagen die Temperaturen in Europa angesichts einer Hitzewelle zwischen 4°C und 10°C über dem Normalwert. Die Spotpreise stiegen diese Woche in ganz Europa aufgrund der hohen Temperaturen und des geringen Windaufkommens, was teilweise durch die starke solare Spitzenerzeugung in einem insgesamt angespannten Markt ausgeglichen wurde.


Die Schweizer Atomkraftproduktion ist wegen geplanten Revisionen auf 350 MW reduziert, was zu höheren durchschnittlichen Spotpreisen im Vergleich zu den Nachbarländern führt, mit Ausnahme von Italien. Trotz der geringen Atomstromproduktion und dank der erneuerbaren Energien, insbesondere der Solarenergie und der Laufwasserkraft, die beide über dem 5-Jahres-Durchschnitt liegen, war die Schweiz Nettoexporteur mit einem Nettoexport von 762 MWh während der Woche.

Die kommerzielle Flüsse kamen hauptsächlich aus Deutschland (Nettoimporte von 15 GWh), Frankreich (Nettoimporte von 8 GWh) und Österreich (Nettoimporte von 5 GWh) in Richtung Italien (Nettoexporte von 30 GWh)

Spotmarktbericht vom 21-06-2022 >>

Text: Eidgenössische Elektrizitätskommission (ElCom)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert