CH Base Jahreskontrakte oben, unten links CH Base Quartalskontrakte, unten rechts CH Base Monatskontrakte. Bild: ElcomCH Base Jahreskontrakte oben, unten links CH Base Quartalskontrakte, unten rechts CH Base Monatskontrakte. Bild: Elcom

Frontjahreskontrakte: Kohle (ARA), Gas (DE), CO2 (EUA). Bild: Elcom

Strom Base Frontjahreskontrakte Schweiz, Deutschland, Frankreich, Italien. Bild: Elcom

Die Grenzkosten der Kohle- und Gaskraftwerke. Bild: Elcom

ElcomTerminmarktbericht vom14.6.22: Eine Woche mit sinkenden Preisen – (zwischenzeitliche?) Entspannung auf dem Kohle- und Gasmarkt

(Elcom) Ab dem 6. Juni war die Woche 23 durch sinkende Strompreise in allen NWE-Ländern gekennzeichnet. Die Entspannung auf dem Kohlemarkt, die sich in einem Rückgang des API2-Preises von 230 USD/t auf 216 USD/t aufgrund wachsender Lagerbestände und schwächerer Nachfrage in Asien widerspiegelte, trug zur rückläufigen Stimmung bei.


Dies trug zusammenmit den hohen LNG-Lieferungen des Gate-Terminals, dem milderen Verbrauch und den anhaltenden Erdgasströmen in Richtung NWE dazu bei, einige bullische Bedenken hinsichtlich der angespannten Fundamentaldaten des Gasmarktes zu zerstreuen, und zog die Strompreise nach unten, insbesondere bei den Produkten mit längeren Laufzeiten.

Deutsches Cal verliert fast 10%
Das deutsche Cal 23 verlor 9.58% und ging auf 239.75 EUR/MWh zurück und verringerte damit die Spanne zwischen dem Front-Cal und den kurzfristigeren Produkten wie dem Frontmonat und dem Frontquartal, die um 1.57% auf 202.40 EUR/MWh bzw. um 1.93% auf 206.75 EUR/MWh zurückgingen.

CO2 nur kurzfristig unter 80 EUR/t
Beim CO2, zögerten in der vergangenen Woche die Marktteilnehmer, neue Positionen einzugehen, da sie neue energiepolitische Entwicklungen im Europäischen Parlament, das am 8. Juni zusammenkam, erwarteten. Am selben Tag fiel der EUA-Preis kurzzeitig unter die Marke von 80 EUR/t, bevor er am Freitag wieder über 81 EUR/t stieg. Angesichts der Ablehnung der Einigung über die Reform des Emissionshandelssystems am 8. Juni wird für den 22. Juni eine neue Abstimmung erwartet. Seit Montag, dem 16. Juni, liegt der EUA-Benchmarkkontrakt für
Dezember 22 um 1.6 % höher bei 82.85 EUR/t.

Das wärmere Wetter in ganz Europa, das zu einer höheren Nachfrage für Kühlung führt, könnte in Verbindung mit einer geringeren Windenergieerzeugung zu einer verstärkten Erzeugung fossiler Brennstoffe und damit einer höheren Nachfrage nach EUAs führen.

Terminmarktbericht vom 14-06-2022 >>

Text: Eidgenössische Elektrizitätskommission (ElCom)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert