Der Mehrwert der Kooperation für die Nutzer:innen: Den Kund:innen von Sun2wheel wird die Welt der Smart-Energy geöffnet. Und den Kund:innen von Solar Manager wird die Flottenbewirtschaftung von Elektrofahrzeugen ermöglicht.

Solar Manager und Sun2wheel: Schweizer Energie-Start-ups spannen im Bereich Elektromobilität und Eigenverbrauchsoptimierung zusammen

(PM) Das Energiesystem der Zukunft wird durch Lösungen geprägt sein, welche erneuerbare Energien optimal managen. Damit dies im Alltag für die Nutzer:innen überschaubar bleibt, braucht es dringend integrierte, einfach bedienbare Lösungen. Auf diesem Weg spannen die beiden Startups Solar Manager und Sun2wheel zusammen.


Politische Blockaden, internationale Konflikte und steigende Energiepreise sorgen für Verunsicherung im Hinblick auf die Energieversorgung. Immer mehr Konsument:innen wünschen sich daher einen Zugang zu sauberer und unabhängiger Energie für Zuhause und ihr Fahrzeug. Die Elektrifizierung des Gebäude- und Mobilitätssektors bietet die Chance einer weitgehend CO2-freien Energieversorgung: Mittels dezentralen Solaranlagen auf den Dächern von Ein- und Mehrfamilienhäusern sowie von KMUs kann erneuerbarer Strom zu sehr tiefen Gestehungskosten produziert werden.

Solarstrom maximal selber nutzen
Innovative Technologien machen es möglich, dass flexible Lasten wie Wärmepumpen und Elektroautos, so geregelt werden können, dass der produzierte Solarstrom möglichst vor Ort verbraucht wird. Die Solar Manger AG hat ihre Smart-Energy-Lösungen für die Eigenverbrauchsoptimierung bis heute bereits in 4000 Installationen zum Einsatz gebracht. Das Startup wurde im Jahr 2022 für den Swiss Economic Award nominiert.

Elektrofahrzeuge als Stromspeicher der Zukunft
Die meisten Elektroautos verfügen bereits heute über sehr grosse Stromspeicher, die im Alltag nur zu einem Bruchteil genutzt werden. Dank dieses Potenzials ist die Zukunft der Elektromobilität nicht nur solargetrieben, sondern auch bidirektional: Das Elektroauto dient also nicht nur als Transportmittel, sondern auch als mobiler Speicher, welcher in den Dienst des Solarproduzenten (V2H-Home und V2B-Building) sowie für das lokale Netz und für die Stabilisierung des übergeordneten Schweizer Netzes (V2G) gestellt werden kann.

Die Sun2wheel AG bietet bidirektionale Ladestationen mit einem Lastmanagement an, welches den Nutzern erlaubt, den Ladeprozess dem aktuellen Bedürfnis anzupassen: Wer mehr Zeit hat, kann mehr Solarstrom laden und sogar entladen. Und eilige Nutzer:innen können jederzeit die maximale Ladeleistung abrufen. Bidirektionales Laden funktioniert serienmässig bereits bei den Marken Nissan, Mitsubishi und Honda und demnächst auch bei den 77-kWh-Modellen der MEB-Plattform der VW-Gruppe. Zukünftig können auch die Second-Use-Batterien von Sun2wheel integriert werden.

Gegenseitiger Mehrwert
Die Zusammenarbeit von Solar Manager und Sun2wheel vereint für Kund:innen die Stärken aus dem Elektromobilitäts- sowie dem Smart-Energy-Sektor in einer Lösung. Das nutzergerechte Lastmanagement inklusive der Einbindung aller flexiblen Haustechnik-Verbraucher und Smart- Home-Komponenten stellt ein Novum dar. Der Mehrwerte für die Nutzer:innen sind offensichtlich: Den Kund:innen Sun2wheel wird die Welt der Smart-Energy geöffnet. Und den Kund:innen von Solar Manager wird die Flottenbewirtschaftung von Elektrofahrzeugen ermöglicht.

Kundennutzen der Kooperation von Solar Manager und Sun2wheel
Die beiden Startups kooperieren ab sofort und erschaffen somit ein neues Level der Interoperabilität:

– Neu können Kund:innen von Solar Manager die bidirektionale Ladestation «two-way» von Sun2wheel einbinden. Damit sind Akkus von bidirektionalen Elektroautos auch für das Gebäude als Stromspeicher nutzbar.

– Kund:innen von Sun2wheel, welche Mehrfamilienhäuser und Flotten betreiben, können den Eigenverbrauch über die Mobilität hinaus steigern, indem Haustechnik (z.B. Wärmepumpen, Elektroheizstäbe) und weitere Komponenten (z.B. Smart-Meter) eingebunden werden.

– Kund:innen, die heute den V2X-Controller von Sun2wheel nutzen und zum Beispiel neu eine Wärmepumpe installieren, können auf den Solar Manager wechseln und so alle Hausverbraucher ansteuern und visualisieren.

– Kund:innen, die heute den Solar Manager einsetzen und neu eine ganze Flotte von Elektrofahrzeugen haben, können vom Solar Manager auf den V2X-Controller von Sun2wheel wechseln und somit Schnittstellen eliminieren.


Glossar

V2H (Vehicle-to-home)
Bidirektional ladefähige E-Autos können nicht nur elektrische Energie speichern, sondern auch wieder in das Haus einspeisen. Vehicle-to-home ermöglicht somit die Versorgung des eigenen Haushalts mit der gespeicherten Energie aus dem E-Auto.

V2G (Vehicle-to-grid)
Bidirektional ladefähige E-Autos können nicht nur elektrische Energie aus dem Netz entnehmen, sondern als Teil eines intelligenten Energiesystems auch wieder in das Netz einspeisen. Vehicle-to-grid ermöglicht somit eine intelligente Sektorenkopplung.

V2X (Vehicle-to-everything)
Die Technologie ist eine Weiterentwicklung von Vehicle-to-Grid (V2G). Bidirektionale E-Autos können Energie nicht nur für die Fortbewegung speichern, sondern auch zu einem späteren Zeitpunkt und an einem anderen Ort wieder in das Stromnetz abgeben. Mit V2X kann Strom sowohl in das öffentliche Stromnetz als auch in private Stromnetze wie bspw. Bürogebäude oder Privathäuser zurückgeführt werden. Die Verwendung der Fahrzeugbatterien als mobile Energiespeicher geben der Nutzung von Elektroautos und erneuerbarem Strom nochmals eine neue Dimension.

Text: Sun2wheel

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert