Agora Agrar arbeitet unter anderem zum Umbau der Nutztierhaltung, einem nachhaltigen Ackerbau, einer zukunftsfähigen Landnutzung, etwa zur Produktion nachwachsender Rohstoffe. Bild: Agora Energiewende

Agora Energiewende: Thinktank „Agora Agrar“ nimmt Arbeit auf - wissensbasierte und umsetzbare Politikvorschläge sowie fundierte Analysen

(PM) Mit dem Agora Agrar nimmt der vierte Agora-Thinktank seine Arbeit in Berlin auf – nach Agora Energiewende, Agora Verkehrswende und Agora Industrie. Das Team von Agora Agrar konzentriert sich auf die Bereiche Ernährung, Land- und Forstwirtschaft, die von grosser Bedeutung für den Klimaschutz, den Erhalt der biologischen Vielfalt und die Erreichung anderer zentraler Nachhaltigkeitsziele auf nationaler und internationaler Ebene sind.


Die Organisation hat sich zum Ziel gesetzt, wissensbasierte und umsetzbare Politikvorschläge sowie fundierte Analysen für die Transformation zu einem nachhaltigen Agrar- und Ernährungssystem zu entwickeln. Agora Agrar arbeitet unter anderem zum Umbau der Nutztierhaltung, einem nachhaltigen Ackerbau, einer zukunftsfähigen Landnutzung, etwa zur Produktion nachwachsender Rohstoffe, der Wiedervernässung von Mooren, einer nachhaltigen Waldnutzung sowie einer gesünderen und nachhaltigeren Ernährung. Der Thinktank wird gemeinsam von den Agrar-Expert:innen Christine Chemnitz und Harald Grethe geleitet.

Ganzheitliche Betrachtung von Synergien und Zielkonflikten
Eine wichtige Grundlage der Arbeit von Agora Agrar ist die integrierte Betrachtung der zentralen Nachhaltigkeitsdimensionen, die auch den Klimaschutz und die Biodiversität umfassen. „Die Ernährungs-, Agrar- und Forstpolitik müssen sich viel stärker an zentralen Nachhaltigkeitszielen orientieren“, sagt Harald Grethe, Direktor Agora Agrar. „Die wichtigsten Stellschrauben sind bekannt und erfordern dringend politisches Handeln. Wir wollen mit unserer Arbeit dazu beitragen, dass die Politik die Transformation wissensbasiert und auf der Grundlage fundierter Analysen langfristig und transparent gestaltet.“ Die Zusammenarbeit mit Agora Energiewende, Agora Verkehrswende und Agora Industrie ermöglicht zudem die ganzheitliche Betrachtung von Synergien und Zielkonflikten im Rahmen der zukünftigen Landnutzung.

14-köpfiges Team
Chemnitz und Grethe haben langjährige Erfahrungen in den Bereichen Agrar- und Ernährungspolitik und werden zukünftig ein 14-köpfiges Team leiten. Christine Chemnitz war zuvor über 15 Jahre Leiterin des Referats internationale Agrarpolitik der Heinrich-Böll-Stiftung. Harald Grethe leitet das Fachgebiet Internationaler Agrarhandel und Entwicklung an der Humboldt-Universität und war von 2012 bis 2020 Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats für Agrarpolitik, Ernährung und gesundheitlichen Verbraucherschutz beim BMEL (WBAE).

Parteipolitisch unabhängig
Agora Agrar arbeitet parteipolitisch unabhängig und wird durch die Förderung privater Stiftungen getragen. Dazu gehören die Robert Bosch Stiftung, Porticus, die European Climate Foundation und die Umweltstiftung Michael Otto. Auch die Stiftung Mercator zählt zu den Unterstützern des Thinktanks.

Text: Agora Energiewende

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert