Aufbau eines Rotorblatts. Pet- und Pvc-Schaum könnten das Balsaholz mittel- bis langfristig komplett ersetzen. Quelle: Bwe-Faktencheck, Chemie in unserer Zeit (2021), Volume: 55, Issue: 6, Seiten: 406-421, LIN

Bwe-Faktencheck: Balsaholz spielt bei Rotorblattproduktion untergeordnete Rolle

(PM) Der deutsche Bundesverband Windenergie Bwe hat gemeinsam mit dem Fachverband Vdma Power Systems eine Analyse zur Verwendung von Balsaholz bei der Rotorblattherstellung für Windenergieanlagen erarbeitet. Das Ergebnis zeigt: die europäische Windbranche verwendet ausschliesslich zertifiziertes Balsaholz mit entsprechendem Herkunftsnachweis. Zudem wird das Holz seit einigen Jahren zunehmend durch speziellen, recycelten Pet- oder Pvc-Schaum ersetzt.


Balsaholz ist einer der Werkstoffe, die bei der Produktion von Rotorblättern für Windenergieanlagen verwendet werden. Das Holz zeichnet sich durch eine niedrige Dichte aus (ca. 150 kg/m³), wodurch es sehr leicht und biegsam ist. Gleichzeitig verfügt es über eine hohe Festigkeit und gute Isoliereigenschaften, weswegen es ein beliebter Werkstoff in der Industrie ist. Viele Hersteller haben bereits vor mehreren Jahren damit begonnen, Balsaholz durch speziellen Pet- bzw. Pvc-Schaum zu ersetzen. Lediglich bei rund 30 Prozent der heute produzierten Rotorblätter kommt Balsaholz überhaupt noch zum Einsatz. Je Blatt werden 5-6 m3 Holz verwendet, dies entspricht ca. einem Prozent des Endgewichts.

Europa macht nur kleinen Teil der weltweiten Nachfrage aus
Der Balsabaum ist eine unkomplizierte, schnellwachsende und nicht bedrohte Pflanzenart, die in Südamerika beheimatet ist. Bereits 5 Jahre nach der Pflanzung können die Bäume abgeerntet werden, wodurch sie sich für die Nutzung auf nachhaltigen Plantagen mit kurzen Pflanz- und Fällungszyklen eignen. Das mit Abstand wichtigste Ursprungsland ist Ecuador, mit einem Weltmarktanteil von 80 – 90 Prozent. Im Jahr 2020 gingen 77 Prozent der ecuadorianischen Balsaholz-Exporte nach Asien, nur 12 Prozent nach Europa und 11 Prozent nach Amerika. Diese Zahlen verdeutlichen bereits, dass europäische Unternehmen nur einen kleinen Teil der weltweiten Nachfrage ausmachen.

Infolge stark gestiegener Preise zwischen 2019 und 2020 mehrten sich Berichte über illegale Rodungen auf nicht dafür vorgesehenen Flächen und verstärktem Schwarzmarkthandel mit Balsaholz in Ecuador. Die europäische Windbranche bezieht jedoch schon seit Jahren ausschliesslich Fsc-zertifiziertes Balsaholz aus nachhaltigem Anbau bzw. von langjährigen, lokalen Partnern vor Ort.

Ersatz durch Pet- und Pvc-Schaum
Es ist davon auszugehen, dass Pet- und Pvc-Schaum das Balsaholz mittel- bis langfristig komplett ersetzen werden. Diese Ersatzwerkstoffe können auch nach vielen Jahren noch problemlos wieder aufbereitet bzw. recycelt werden, was den ambitionierten Nachhaltigkeits- und „zero-Waste“-Zielen vieler Hersteller zugutekommt. Schon heute sind rund 85 Prozent der Bestandteile einer Windenergieanlage problemlos recyclebar. Ausserdem lassen sich so die Schwankungen bei Preis, Verfügbarkeit und Qualität, denen Balsaholz als natürlicher Rohstoff unterliegt, umgehen.

Für die Analyse wurden die in den Verbänden organisierten Hersteller und Zulieferer befragt, um ein möglichst genaues Bild der aktuellen Situation zu erhalten.

Bwe-Faktencheck: Balsaholz in Rotorblättern >>

Text: Deutscher Bundesverband Windenergie (Bwe)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert