Für das Jahr 2021 rechnet Romande Energie weiterhin mit einem etwas niedrigeren EBIT ohne Sondereffekte als im Vorjahr. 2020 lag dieser bei 76.6 Mio Fr.

Romande Energie: Steigert Halbjahresgewinn dank Beteiligungen an EOS Holding und Alpiq

(SDA) Das Energieunternehmen Romande Energie hat im ersten Halbjahr 2021 deutlich mehr verdient. Grund dafür ist die Beteiligung an Alpiq. Ausserdem kommunizierte die Westschweizer Gesellschaft am Donnerstag ein Strategie-Update. (Texte en français >>)


Der Umsatz von Romande Energie nahm im ersten Semester um 3 Prozent auf 299 Millionen Franken zu. Bereinigt um den Einmaleffekt aus einem Verkauf von Liegenschaftsparzellen im Jahr 2020 entspricht dies einem Plus von 10 Prozent.

Romande Energie erzielte einen EBITDA von 70 Millionen Franken und einen EBIT von 31 Millionen. Um den genannten Einmaleffekt bereinigt entspricht dies zwar einem Zuwachs von 13 Prozent respektive 18 Prozent. Tatsächlich gingen die beiden Kennzahlen allerdings um 13 beziehungsweise 30 Prozent zurück.

"Soliden" Ergebnisse der EOS Holding und von Alpiq
Der Reingewinn belief sich auf 48 Millionen nach 33 Millionen im ersten Halbjahr 2020. Bereinigt um die Einmaleffekte hätte der Anstieg bei 222 Prozent gelegen, so die Westschweizer Gesellschaft weiter. Beflügelt hätten das Ergebnis die assoziierten Gesellschaften. Die "soliden" Ergebnisse der EOS Holding und von Alpiq wirkten sich demnach insgesamt mit 17 Millionen Franken aus.

Für das Jahr 2021 rechnet Romande Energie weiterhin mit einem etwas niedrigeren EBIT ohne Sondereffekte als im Vorjahr. 2020 lag dieser bei 76.6 Mio Fr.

©Texte: Keystone-SDA

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert