Mit 72 Offshore-Windkraftanlagen und einer jährlichen Stromproduktion, die dem jährlichen Energieverbrauch von etwa 600‘000 dänischen Haushalten entspricht. Bild: Vattenfall

Dänemark: Skandinaviens grösster Offshore-Windpark eröffnet – erhöht dänische Windstromproduktion auf einen Schlag um 16%

(ee-news.ch) Der dänische Kronprinz Frederik hat heute zusammen mit dem dänischen Minister für Industrie, Wirtschaft und Finanzen, Simon Kollerup, den neuen Offshore-Windpark Kriegers Flak von Vattenfall eröffnet. Der Windpark mit einer Liestung von 604 MW ist der grösste in Skandinavien und wird die dänische Produktion von Strom aus Windenergie um 16 Prozent steigern.


Mit 72 Offshore-Windkraftanlagen und einer jährlichen Stromproduktion, die dem jährlichen Energieverbrauch von etwa 600‘000 dänischen Haushalten entspricht, ist Kriegers Flak der grösste Offshore-Windpark in Dänemark und ganz Skandinavien.

Der neue Offshore-Windpark liegt 15 bis 40 Kilometer vor der Küste Dänemarks in der Ostsee und ist der neueste und bisher grösste in Betrieb befindliche Offshore-Windpark von Vattenfall.

Offshore-Windpark Kriegers Flak von Vattenfall
Der Bau von Kriegers Flak wurde 2012 vom dänischen Parlament beschlossen. Im Mai 2020 errichtete Vattenfall das erste Fundament und Anfang dieses Jahres wurde die erste von 72 Windkraftanlagen installiert. Seither wurden alle Windkraftanlagen sukzessive errichtet und in Betrieb genommen.

Kriegers Flak wird vom Hafen Klintholm auf der Insel Møn aus unterhalten.

Fakten zu Kriegers Flak

  • Kriegers Flak hat eine installierte Leistung von 604 MW
  • Der Windpark kann den jährlichen Stromverbrauch von etwa 600.000 dänischen Haushalten abdecken
  • Kriegers Flak wird die dänische Windkraftproduktion um 16 Prozent steigern
  • Die 72 Windkraftanlagen haben eine Gesamthöhe von jeweils 188 Metern
  • Der Windpark befindet sich in der Ostsee, 15 bis 40 Kilometer vor der dänischen Küste
  • Er erstreckt sich über eine Fläche von 132 km2 und es wurden rund 170 Kilometer Unterwasserkabel verle

Text: ee-news.ch, Quelle: Vattenfall

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert