Lebenszyklus eines von Sonnen verwendeten Batteriemoduls und einer einzelnen Batteriezelle. ©Bild: Sonnen GmbH

Sonnen: Erreicht Rekordlebensdauer bei seinen Batterien

(PM) Die Lebensdauer ist entscheidend für die Qualität, die Wirtschaftlichkeit und die Nachhaltigkeit von Batterien. Bei eigenen Tests hat Sonnen nun deutlich längere Lebensdauern erreicht als bisher angenommen. Auch für den Einsatz der Speicher im virtuellen Kraftwerk ist das entscheidend.


Wie lange halten Batterien eigentlich? Diese Frage ist entscheidend für den Einsatz von Batterien in Stromspeichern. Je höher die Lebensdauer, umso wirtschaftlicher und nachhaltiger ist deren Verwendung. Da es bisher wenig Langzeitdaten zur Lebensdauer von Batterien in Stromspeichern gibt, betreibt Sonnen seit vielen Jahren ein eigenes Batterielabor an seinem Hauptsitz in Wildpoldsried. Dort werden Batterien verschiedener Hersteller über lange Zeiträume hinweg überprüft und ihre Lebensdauer gemessen.

28‘000 Ladezyklen in fast acht Jahren
Bei einem dieser Langzeittests, der mittlerweile fast acht Jahre läuft, hat ein in der Sonnenbatterie verwendeter Lithium-Eisenphosphat-Batterietyp (LFP) bereits über 28‘000 Ladezyklen erreicht. Das bedeutet, dass die Batteriezelle 28‘000-mal vollständig be- und entladen wurde. Sie kann dabei noch 65 Prozent ihrer ursprünglichen Kapazität vorweisen und hat noch nicht das Ende ihrer Lebensdauer erreicht. [1]

Im Batterielabor von Sonnen wurde die LFP-Batteriezelle deutlich härteren Bedingungen ausgesetzt, als es für einen Stromspeicher in einem Haushalt üblich wäre. So wurde sie mehrmals am Tag vollständig be- und entladen, was die Batterie stärker belastet. Getestet wurde mit einer C-Rate von 1 und einer Entladetiefe von 100 Prozent (Depth of Discharge). Das bedeutet, dass die Batteriezelle innerhalb einer Stunde vollständig geladen und innerhalb einer Stunde wieder vollständig entladen wurde. Im Alltag wird jedoch weniger als eine vollständige Ladung und Entladung pro Tag benötigt – in Deutschland absolviert ein Heimspeicher rund 250 Ladezyklen im Jahr und damit weniger als 1 % der jetzt im Labor gemessenen Zyklen.

Test von Batteriemodulen
Parallel zu einzelnen Batteriezellen testet Sonnen ausserdem auch vollständige Batteriemodule. So erreichte ein Batteriemodul, das aus über 200 Batteriezellen des gleichen Typs besteht, bereits über 10‘000 Ladezyklen. Nach 10‘000 Ladezyklen hatte das Modul immer noch 83 % seiner Ausgangskapazität und liegt damit deutlich über dem garantierten Wert von 80 %.

Je langlebiger eine Batterie ist, desto effizienter werden die für die Produktion verwendeten Ressourcen genutzt. Eine Batterie, die 10‘000 oder 20‘000-mal be- und entladen werden kann, kann mit dem gleichen Ressourceneinsatz wesentlich mehr Energie bereitstellen als weniger langlebige Batterien. Obwohl der Test einzelner Batteriezellen oder Module keine pauschale Aussage zu allen Produkten von Sonnen zulässt, sei er ein wichtiger Beleg für die Qualität der verwendeten Batterietechnologie, schreibt Sonnen.

[1] Das Ende der Lebensdauer von Lithium-Ionen-Batterien tritt ein, wenn die verfügbare Kapazität sprunghaft abnimmt.

Text: Sonnen GmbH

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert