Seit seinem Wechsel an die ETH Zürich und die Empa im Jahr 2011 wurde Maksym Kovalenko mit zahlreichen wissenschaftlichen Preisen ausgezeichnet, nun wurde er mit dem Dan Maydan Preis 2021 ausgezeichnet. Bild. Empa

Empa und ETH Zürich: Maksym Kovalenko erhält den Dan Maydan Preis 2021

(Empa) Für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Oberflächenchemie von Nanokristallen und deren Verwendung für elektronische und optoelektronische Geräte, darunter Batterien, Photodetektoren, Thermoelektrik, Solarzellen und Lichtquellen, wurde der Empa/ETH Zürich-Forscher Maksym Kovalenko von der Hebräischen Universität in Jerusalem mit dem Dan Maydan Preis 2021 ausgezeichnet. Der mit 10'000 Dollar dotierte Preis wird jedes Jahr an herausragende WissenschaftlerInnen für ihre Leistungen auf dem Gebiet der Nanowissenschaften und Nanotechnologie verliehen. (Texte en français >>)


Die Forschung von Maksym Kovalenko konzentriert sich auf neuartige und funktionale anorganische Materialien. Vor allem die neueste Generation von Halbleiter-Nanokristallen aus Perowskiten, die von seinem Team entwickelt wurden, sind vielversprechend als neuartige klassische Lichtquellen (zum Beispiel für Displays) und als künftige Quantenlichtquellen. Die neuartige anorganische Oberflächenchemie, die Kovalenkos Team über die letzten zehn Jahren entwickelte, ermöglicht und fördert die Integration von kolloidalen Nanokristallen in Solarzellen, Photodetektoren und Thermoelektrik. Sein Team konzentriert sich auch auf Bulk-Einkristalle von Bleihalogenid-Perowskiten, die in kostengünstigen Detektoren für Röntgen- und Gammastrahlung eingesetzt werden können. Seine Forschungsaktivitäten umfassen auch neue Materialien und Konzepte für günstige Batterien aus reichlich vorhandenen Elementen wie Aluminium, Natrium und Magnesium.

Eine beeindruckende Sammlung
Seit seinem Wechsel an die ETH Zürich und die Empa im Jahr 2011 wurde Kovalenko mit zahlreichen wissenschaftlichen Preisen ausgezeichnet, darunter die beiden wichtigsten Wissenschaftspreise für Chemie in der Schweiz – der Ruzicka-Preis 2013 und der Werner-Preis der Schweizerischen Chemischen Gesellschaft 2016 –, der Rössler-Preis 2019 sowie sowohl einen «ERC Starting Grant» im Jahr 2012 als auch einer der äusserst prestigeträchtigen «ERC Consolidator Grants» im Jahr  2018. «Mit seiner herausragenden Forschung über so viele Jahre hinweg ist diese Auszeichnung für Maksym Kovalenko mehr als verdient», sagt Pierangelo Gröning, Direktionsmitglied der Empa und Leiter des Departements «Advanced Materials and Surfaces».

Text: Empa

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert