Der Konzernjahresüberschuss betrug 28,1 Mio. Euro. Mit einer Ausschüttung von insgesamt 10.4 Mio. Euro liegt die Ausschüttungsquote in Relation zum Konzernjahresüberschuss bei 37 Prozent.

SMA: Hauptversammlung erteilt Vorstand und Aufsichtsrat mit grosser Mehrheit Entlastung und beschliesst Dividendenzahlung

(PM) Die Aktionärinnen und Aktionäre der SMA Solar Technology AG (SMA/FWB: S92) haben Vorstand und Aufsichtsrat am 1. Juni, aufgrund der Coronakrise digital durchgeführten, Hauptversammlung 2021 mit einer grossen Mehrheit von über 99 Prozent bzw. über 95 Prozent Entlastung für das Geschäftsjahr 2020 erteilt. Auch die übrigen Anträge wurden mit grosser Mehrheit befürwortet. Die Hauptversammlung folgte dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat und legte für das Geschäftsjahr 2020 die Zahlung einer Dividende von 0.30 Euro je dividendenberechtigter Stückaktie fest.


An der digitalen Hauptversammlung 2021 der SMA Solar Technology AG nahmen rund 100 Aktionärinnen und Aktionäre teil. Die Stimmpräsenz lag bei 83 Prozent.

SMA verzeichnete 2020 ein Umsatzwachstum um rund 12 Prozent auf 1027 Mio. Euro. Das operative Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) verdoppelte sich auf 72 Mio. Euro. Der Umsatzanstieg ist insbesondere auf die sehr gute Geschäftsentwicklung in den Segmenten Large Scale & Project Solutions sowie Home Solutions zurückzuführen. Der Konzernjahresüberschuss betrug 28,1 Mio. Euro. Mit einer Ausschüttung von insgesamt 10.4 Mio. Euro liegt die Ausschüttungsquote in Relation zum Konzernjahresüberschuss bei 37 Prozent. Die Dividende wird ab dem 4. Juni 2021 durch die depotführenden Banken ausgezahlt.

Erstes Quartal 2021
Im ersten Quartal 2021 erzielte SMA trotz eines niedrigeren Umsatzes ein deutlich besseres Ergebnis als in den ersten drei Monaten des Vorjahrs. Das operative Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) stieg auf 20 Mio. Euro (Q1 2020: 12 Mio. Euro). Der Umsatz lag bei 240 Mio. Euro (Q1 2020: 288 Mio. Euro). Die Gründe für den im Vergleich zum Vorjahr niedrigeren Umsatz liegen im Wesentlichen in der Verschiebung von Aufträgen aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie und einer Preissteigerung bei Solarmodulen. Zudem enthielt der Umsatz im ersten Quartal des Vorjahrs ein aussergewöhnlich grosses Projekt in den USA. Das Vorjahresquartal ist daher als Referenzwert nur bedingt geeignet.

Angespannte Lage bei der Versorgung mit elektronischen Bauteilen
Die aktuell angespannte Lage bei der Versorgung mit elektronischen Bauteilen verfolgt der SMA Vorstand genau. Bislang konnten spürbare Auswirkungen auf die Ausbringungsmengen vermieden werden. Auch die weiteren Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus wird der Vorstand genau beobachten, um auf plötzlich steigende Nachfrage schnell und flexibel reagieren zu können.

Bestätigung Umsatz- und Ergebnisprognose
Der SMA Vorstand bestätigt die am 5. Februar 2021 veröffentlichte Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2021. Diese sieht ein Umsatzwachstum auf 1075 Mio. Euro bis 1.175 Mio. Euro und ein operatives Ergebnis (EBITDA) von 75 Mio. Euro bis 95 Mio. Euro vor. Der Vorstand geht davon aus, dass SMA ihre Position in wichtigen Schlüsselmärkten im weiteren Jahresverlauf ausbauen und vom erwarteten Wachstum der PV-Märkte in Europa und Amerika sowie des weltweiten Speichermarkts profitieren kann. Die kontinuierliche Verbesserung des Produktportfolios sowie die Umsetzung weiterer Kostensenkungsmassnahmen werden die Profitabilität der SMA weiter unterstützen.

Präsentation und die Rede des Vorstands sowie weitere Informationen zur Hauptversammlung >>

Text: SMA

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert