Die Produktion stieg gegenüber 2019 um knapp 7% und der Verbrauch um 9%. Derzeit produziert Österreich mit rund 1.5 Millionen Tonnen Pellets um die Hälfte mehr als im Inland benötigt wird. Bild: ProPellets Austria

Österreich: Pelletproduktion stieg 2020 um 7% auf Höchsttand von 1‘540‘000 Tonnen

(PM) Das Krisenjahr 2020 war ein sehr erfolgreiches für die österreichische Pelletwirtschaft. Die Zuwachsraten sind trotz der Corona-Pandemie enorm. Die Pelletproduktion hat im vergangenen Jahr um 6.9 Prozent zugenommen und stieg von 1'441'000 Tonnen (t) im Jahr 2019 auf stolze 1'540'000 t. Auch der Pelletverbrauch stieg kräftig. Trotz der fehlenden Abnahme im Bereich der Hotellerie wuchs der Verbrauch um 9.1% auf 1'015'000 t. (Texte en français >>)

Die Gründe für den steigenden Pelleteinsatz waren 2020 einerseits die deutlich gestiegenen Verkäufe von Pelletheizungen, andererseits die kältere Witterung.

Verdreifachung in 15 Jahren
Blickt man auf die letzten 15 Jahre zurück, hat sich die heimische Pelletproduktion fast verdreifacht. Auch im vergangenen Jahr gab es wieder ein kräftiges Wachstum. Derzeit produziert Österreich mit rund 1.5 Millionen Tonnen Pellets um die Hälfte mehr als im Inland benötigt wird. Rohstoff für die Pelletproduktion in Österreich sind nach wie vor ausschliesslich Sägenebenprodukte, die meist direkt im Sägewerk zu Pellets verarbeitet werden.

Grosse Wachstumschancen
Die Tatsache, dass die EU und auch die österreichische Regierung jetzt endlich ernst machen mit dem Klimaschutz, bedeutet auch für die heimischen Hersteller von Pelletheizkesseln grosse Wachstumschancen und zahlreiche neue Arbeitsplätze. Die heimischen Hersteller von Pelletheizungen erleben derzeit einen Boom. Eine Reihe von Unternehmen verdoppelt aktuell ihre Produktionskapazitäten. Die Nachfrage – auch in den Exportmärkten – ist stärker als je zuvor. Grund dafür sind einerseits die ausgezeichneten Fördermöglichkeiten, andererseits das zunehmende Bewusstsein bei den Kunden, dass es Zeit ist, auf erneuerbare Energie umzusteigen.

Wertschöpfungskette in Österreich
Der Umstieg von Gas und Heizöl auf Pellets ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz, der zugleich die heimische Wirtschaft stärkt. Von der Pelletherstellung über die Zustellung bis hin zur Produktion der Pelletheizungen befindet sich die ganze Wertschöpfungskette in Österreich. Das kräftige Wachstum der Pelletwirtschaft leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Erholung von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise.

Text: ProPellets Austria

show all

1 Kommentare

Max Blatter

Österreich, das Pelletsland! Eigentlich besitzt die Schweiz ja auch viel Wald; da könnte man mit Sicherheit die Pelletsproduktion auch noch steigern?

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert