Anfang Mai wurde das 3.7 Tonnen schwere Aggregat für das BHKW geliefert. Mit Hilfe eines Krans konnte das Herzstück der Anlage vom Transporter gehoben werden, weiter ging es auf Rollen bin ins Heizhaus neben der Sporthalle. ©Bild: Ewe

Wärme und Strom für Petershagener Schulzentrum: Ewe baut modernes Blockheizkraftwerk

(ee-news.ch) Der regionale Energiedienstleister Ewe errichtet für eine effizientere Strom- und Wärmeversorgung in Petershagen ein neues Blockheizkraftwerk (BHKW) im Grundschulzentrum am Dorfanger. Es soll zwei Erdgasbrennwertkessel im Sporthallen-Neubau ergänzen. Anfang Mai wurde das 3.7 Tonnen schwere Aggregat für das BHKW geliefert. Mit Hilfe eines Krans konnte das Herzstück der Anlage vom Transporter gehoben werden, weiter ging es auf Rollen bin ins Heizhaus neben der Sporthalle.


Das BHKW arbeitet nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung. Es erzeugt an rund 5600 Stunden im Jahr 800 Megawattstunden Strom und 1200 Megawattstunden Wärme aus Erdgas. Das entspricht einem Jahresstromverbrauch von 230 Haushalten und einem Jahreswärmeverbrauch von 65 Einfamilienhäusern. Der vom BHKW erzeugte Strom wird über eine Transformatorenstation in das öffentliche Netz eingespeist. Die bei der Stromproduktion anfallende Wärmeenergie wird über ein knapp vier Kilometer langes Nahwärmenetz allen Einrichtungen im Grundschulzentrum und zu den angeschlossenen Wohnhäusern zwischen Mittelstrasse und Herrmann-Woyack Strasse transportiert. In Vorbereitung auf den Neubau der geplanten Energiezentrale hatte Ewe die Leitungen bereits modernisiert.

Energieeffiziente Übergangslösung
Kraft-Wärme-Kopplung gehöre zu den effizientesten Formen der Energieerzeugung, die Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz sinnvoll verbindet, so Ewe-Projektleiter Thomas Schelk. Durch diese Art der Strom- und Wärmeproduktion spare die Anlage im Jahr 200 Tonnen CO2 ein. Das seien 40 Prozent weniger CO2 als im Vergleich zum deutschen Strom-Mix. Der Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung sei für EWE eine energieeffiziente Übergangslösung auf dem Weg in die Klimaneutralität. Zudem könne man die Technik anpassen, so dass zukünftig auch grüne Gase zum Einsatz kommen könnten. Ewe will seine Heizkraftwerke in der Region nach und nach modernisieren, beispielsweise in Eberswalde, Fürstenwalde und Seelow. Auch Anlagen bei Kunden wie der Gemeinde Petershagen-Eggersdorf, für die Ewe Planung, Bau und Betrieb übernimmt, will das Unternehmen auf den technisch neuesten Stand bringen.

Bevor das neue BHKW in Petershagen Wärme und Strom erzeugen kann, dauert es noch einige Wochen. Bis zum Spätsommer will EWE die technischen Arbeiten abschliessen. Der mehrtägige Probebetrieb werde im Juni stattfinden, wenn die Anlage an das Erdgas-, Wärme- und Stromnetz angeschlossen sei.

Text: ee-news.ch, Quelle: Ewe

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert