China will mehr Strom aus erneuerbaren Energien gewinnen. Beschleunigte Genehmigungsverfahren sollen den Bau von Windkraft- und Solaranlagen erleichtern. Das kommt Projektierern zugute.

Exportinitiative Energie: China setzt auf klimafreundlichen Strom aus Solar- und Windkraft

(©EE) Die chinesische Regierung will die Produktion klimafreundlichen Stroms im eigenen Land vorantreiben. Bis Ende des Jahres sollen Solar- und Windkraftanlagen elf Prozent des Stromverbrauchs des Landes decken – 1.3 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Das gab die Energiebehörde National Energy Administration (NEA) im April bekannt, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Bis zum Jahr 2025 soll die Stromproduktion aus Wind- und Sonnenkraft in China sogar auf rund 16.5 Prozent des Gesamtverbrauchs steigen.


Lokale Regierungen sollen nun die Vergabe von Genehmigungen für den Bau von Windkraft- und Solaranlagen beschleunigen, um dieses Ziel zu erreichen. Gleichzeitig werden Netzbetreiber den Anschluss der Anlagen an das chinesische Stromnetz garantieren. Für Projektierer solcher Anlagen steigt damit die Planungssicherheit bei klimafreundlichen Energieprojekten in China

Factsheet China >>

AHK-Zielmarktanalyse China: Energieinfrastruktur mit dem Fokus auf Energiespeicherung in Guangdong >>

AHK-Zielmarktanalyse China: Energieeffiziente Gebäudehülle, Heizungssysteme und gebäudeintegrierte Photovoltaik >>

©Text: Exportinitiative Energie

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert