Die Rückkehr der USA zum Pariser Abkommen und die Zusage eines neuen Klimaziels sind unglaublich wichtige Meilensteine sowohl für das Klima als auch für die internationale Klimadiplomatie.

Öko-Institut: Was das neue US-Klimaziel im Vergleich zum EU-Ziel bedeutet

(©Öko-Insitut) Am 22. April 2021, dem internationalen Tag der Erde, empfing Joe Biden die Staatsoberhäupter zu einem Klimagipfel und verkündete ein neues Klimaziel der Vereinigten Staaten im Rahmen des Pariser Abkommens. In Europa einigten sich in den frühen Morgenstunden desselben Tages Unterhändler von Regierungen, der Europäischen Kommission und des Europäischen Parlaments auf einen Kompromiss für das EU-Klimaziel für 2030. Was bedeuten diese Ziele in Bezug auf tatsächliche Emissionsminderungen? Und stellen sie vergleichbare Anstrengungen dar?


Die Rückkehr der USA zum Pariser Abkommen und die Zusage eines neuen Klimaziels sind unglaublich wichtige Meilensteine sowohl für das Klima als auch für die internationale Klimadiplomatie. In ihrem neuen „national festgelegten Beitrag“ (Nationally Determined Contribution (NDC)) unter dem Pariser Abkommen haben sich die USA verpflichtet, die Emissionen bis 2030 um 50 bis 52 Prozent unter das Niveau von 2005 zu senken. Die USA mit ins Boot zu holen, war entscheidend: Die USA sind immer noch der zweitgrösste Emittent nach China, und ihre Pro-Kopf-Emissionen sind mehr als doppelt so hoch wie in Europa. Das neue Engagement der Biden-Administration und die Klimadiplomatie rund um den Gipfel haben bereits andere wichtige Länder ermutigt, ihre Anstrengungen zu verstärken: Grossbritannien, Kanada und Japan und sogar Brasilien sind einige der Länder, die ihre Klimaambitionen rund um die Veranstaltung deutlich erhöht haben.


Auf der anderen Seite des Atlantiks einigte sich die EU auf das Ziel, die Emissionen bis 2030 um 55 Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken. Dieses Zielniveau wurde von den Staats- und Regierungschefs im Dezember 2020 vereinbart, während das Europäische Parlament eine Reduktion von 60 Prozent anstrebte. Das beschlossene Ziel ist jedoch eine deutliche Steigerung des bisherigen EU-Ziels, die Emissionen im gleichen Zeitraum um 40 Prozent zu reduzieren.

Aber was bedeuten diese Ziele und sind sie vergleichbar?
Erstens erfordern beide Ziele, dass die derzeitige jährliche Reduktionsrate erheblich gesteigert wird. In der EU sanken die Emissionen im Zeitraum 2005 bis 2018 um durchschnittlich 1.6 Prozentpunkte pro Jahr. Mit dem neuen Ziel muss dieses Reduktionstempo in den nächsten zehn Jahren auf etwa 2.5 Prozentpunkte pro Jahr erhöht werden. In den USA sanken die Emissionen im Zeitraum 2005 bis 2018 um 0.8 Prozentpunkte pro Jahr. Um ihr neues Ziel für 2030 zu erreichen, müssen die USA ihre Emissionen um etwa 3.3 Prozentpunkte pro Jahr reduzieren – eine deutlich grössere jährliche Reduktion als die EU.

Die beiden Ziele verwenden unterschiedliche Ausgangsjahre, sogenannte „Basisjahre“, von denen aus die Reduktionen gezählt werden. Die EU verwendet 1990 als Basisjahr, und die europäischen Emissionen sind seit 1990 mehr oder weniger kontinuierlich zurückgegangen. Die USA verwenden 2005 als Basisjahr. Die US-Emissionen stiegen zwischen 1990 und 2007 an und gingen danach zurück. Was bedeuten also die Ziele der EU und der USA, wenn das gleiche Basisjahr verwendet wurde? Das EU-Ziel entspricht einer Reduktion von etwa 51 Prozent gegenüber dem Stand von 2005 – das gleiche Niveau wie das US-Ziel einer Reduktion von 50 bis 52 Prozent. Und das US-Ziel entspricht einer Reduktion von 43 bis 45 Prozent im Vergleich zu den Werten von 1990. Dies ist eine niedrigere Zahl als das neue EU-Ziel einer 55-prozentigen Reduktion, aber ein Teil der EU-Reduktionen in den 1990er Jahren erfolgte aufgrund der wirtschaftlichen Umstrukturierung in Osteuropa.

USA bei Dekarbonisierung des Stroms schneller?
Ein bemerkenswerter Teil der US-Bemühungen ist das Ziel, bis zum Jahr 2035 die Emissionen aus der Stromerzeugung auf Null zu reduzieren. Wenn dieses Ziel erreicht wird, wären die USA bei der Dekarbonisierung des Stromsektors deutlich schneller als Europa. Sowohl das US- als auch das EU-Ziel beinhalten die Aufnahme von CO2 aus dem Landnutzungssektor. Die Netto-CO2-Senke aus Wäldern und Böden in den USA blieb in den letzten Jahren im Vergleich zum Basisjahr 2005 ziemlich konstant. Die Einbeziehung von Senken in das Klimaziel setzt daher Anreize für zusätzliche Anstrengungen zur Erhöhung der CO2-Aufnahme in Böden und Wäldern. Die EU hat die Anrechnung aus natürlichen Senken auf 225 Millionen Tonnen im Jahr 2030 begrenzt. Dies entspricht dem aktuellen Ziel der Lulucf-Verordnung, die sicherstellen soll, dass in der EU der Landnutzungssektor nicht von einer CO2-Senke zu einer CO2-Quelle wird. Verglichen mit der aktuellen EU-Senke von 263 Millionen Tonnen bedeutet dies ein Rückgang der CO2-Speicherung in Böden und Wäldern in der EU.

Die Ziele der USA und der EU erfordern eine erhebliche Steigerung der Minderungsbemühungen. Der diesjährige Earth Day war ein echter Meilenstein im Kampf gegen den Klimawandel. Jetzt kommt es auf eine ehrgeizige und effektive Politik zur Umsetzung dieser Ziele an. Wie wir auf Deutsch sagen: Papier ist geduldig, aber das Klima ist es nicht.

©Text: Öko-Institut e. V.

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert