Repower lancierte 2016 Plug’n Roll als schweizweiten Full-Service-Provider von Elektromobilitätsprodukten. Das Unternehmen bietet Ladelösungen, von der Ladestation bis zum Netzwerk aus Stromtankstellen. ©Bild: Repower

Plug’n Roll: Rüstet Kanton Zürich mit Ladestationen aus

(PM) Der Kanton Zürich will die Elektromobilität vorantreiben und Plug’n Roll soll dafür die Ladeinfrastruktur liefern: Der E-Mobility-Provider von Repower hat von der Zürcher Regierung den Auftrag erhalten, die kantonseigenen Liegenschaften für die künftigen Anforderungen der Elektromobilität auszurüsten.


Bis voraussichtlich 2030 soll die Fahrzeugflotte des Kantons Zürich auf nicht-fossile Fahrzeuge umgestellt werden. Zur Erreichung dieses Ziels bedarf es einer umfassenden Ladeinfrastruktur für Elektroautos bei allen kantonseigenen Liegenschaften. Nach einer öffentlichen Ausschreibung hat der Zürcher Regierungsrat anfangs Jahr den Auftrag für die Beschaffung und Bewirtschaftung der dafür erforderlichen Ladestationen an die Repower AG vergeben.

Rund 880 Ladestationen bis 2025
Da der genaue Umfang der benötigten Leistungen zum Zeitpunkt der Submission nicht feststand, wurde ein Rahmenvertrag zwischen den Partnern abgeschlossen. In diesem ist bis 2025 ein voraussichtlicher Bedarf von rund 880 Ladestationen festgehalten; 765 davon mit einer Ladeleistung von 3 kW bis 22 kW, hinzu kommen 115 Schnellladestationen (22 kW bis 150 kW). Bis 2030 rechnet der Kanton Zürich sogar mit einem Bedarf von insgesamt 1000 bis 1450 Ladestationen für seine Liegenschaften.

Der Auftrag des Kantons Zürich beinhaltet neben der Beschaffung der Ladestationen auch die Bewirtschaftung derselben. Plug’n Roll ist somit verantwortlich für Lieferung, Montage, Inbetriebnahme, Betrieb, Instandhaltung und Störungsbehebung der Stationen sowie die Administration der Energieabrechnung. Die Ausführung des Auftrags erfolgt schrittweise in den Jahren 2021 bis 2025.

Text: Repower AG

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert