2020 konnten damit insgesamt 15 neue Programme und 39 neue Projekte mit total 45 Millionen Franken gefördert werden. Ihr Kosten-Nutzen-Verhältnis inkl. Vollzugskosten liegt bei 4 Rp./kWh.

Wettbewerbliche Ausschreibungen zum Stromsparen: Nochmals 10.5 Millionen Franken für neue Projekte und Programme

(BFE) 2020 wurden zum elften Mal wettbewerbliche Ausschreibungen zum Stromsparen im Industrie- und Dienstleistungsbereich und in den Haushalten durchgeführt. Erstmals wurden drei statt nur zwei Eingaberunden für Projekte durchgeführt. Nun liegen die Resultate der dritten und letzten Eingaberunde vor: 19 Projekte erhalten insgesamt 2.5 Millionen Franken an Förderbeiträgen. Zudem werden ab Frühling 2021 drei neue Programme zur Förderung von effizienten Haushaltgeräten mit insgesamt 8 Millionen Franken unterstützt. (Article en français >>)


In der dritten Eingaberunde für Projekte wurden 33 Gesuche eingereicht. Davon erfüllten 29 Anträge die Förderbedingungen. Im wettbewerblichen Auswahlverfahren wurden davon 19 Projekte für eine Förderung ausgewählt. Sie werden mit insgesamt 2.5 Millionen Franken unterstützt. Im wettbewerbliche Auswahlverfahren werden jeweils diejenigen Anträge zur Förderung ausgewählt, die pro Förderfranken am meisten Strom einsparen.

Grosses Spektrum
Das thematische Spektrum der neu geförderten Projekte reicht vom Ersatz einer Prozessanlage bei einem Kunststoffverpackungshersteller, über die energetische Optimierung der Beleuchtung im Sport-Detailhandel bis hin zu einem Paket von ganz unterschiedlichen Energiesparmassnahmen in einem grossen Spital (u. a. in den Bereichen Umwälzpumpen, Lüftungen, Serverräume).

Programme zur Förderung von effizienten Haushaltgeräten
Im Rahmen der elften Wettbewerblichen Ausschreibungen wurde zudem eine spezielle Eingaberunde für Programme zur Förderung von besonders stromsparenden Waschmaschinen, Geschirrspülern sowie Kühl- und Gefriergeräten durchgeführt. Dies vor dem Hintergrund, dass die Stromeffizienz dieser Haushaltgeräte ab dem Frühjahr 2021 mit einer neuen Energieetikette ausgewiesen wird. Neun Gesuche für solche Programme wurden eingereicht, drei Programme haben nun den Zuschlag erhalten.

Diese drei Programme können ab dem Frühjahr 2021 den Käufern von besonders effizienten Modellen dieser Gerätekategorien einen Förderbeitrag auszahlen. Die Trägerschaften der drei Programme arbeiten sowohl mit Detailhändlern, Immobilienverwaltungen als auch mit Installateuren als Umsetzungspartner zusammen. Dadurch kann sichergestellt werden, dass über alle gängigen Absatzkanäle eine grössere Anzahl besonders effizienter Geräte den Weg in die Haushalte findet.

Insgesamt 39 Projekte und 15 Programme gefördert
2020 konnten damit insgesamt 15 neue Programme und 39 neue Projekte mit total 45 Millionen Franken gefördert werden. Ihr Kosten-Nutzen-Verhältnis inkl. Vollzugskosten liegt bei 4 Rp./kWh.

Mit dem Instrument der wettbewerblichen Ausschreibungen unterstützt der Bund Projekte und Programme zur Förderung der Effizienz im Strombereich, die möglichst kostengünstig zum sparsameren Stromverbrauch im Industrie- und Dienstleistungsbereich und in den Haushalten beitragen. Die Fördermittel werden über einen Zuschlag auf die Übertragungskosten der Hochspannungsnetze finanziert. Für die Abwicklung ist die Firma CimArk SA in Sion im Auftrag des Bundesamts für Energie zuständig.

Elfte Wettbewerbliche Ausschreibungen 2020 - Geförderte Projekte 3. Runde 2020 >>

Wettbewerbliche sektorspezifische Ausschreibungen 2020 - Programme zur Förderung von energieeffizienten Haushaltgeräten >>

Text: Bundesamt für Energie (BFE)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert