Die Reorganisation der Zertifizierung wurde im Rahmen der Neuausrichtung der Gebäudelabelfamilie Schweiz von den Partnern EnergieSchweiz des Bundesamts für Energie BFE, Minergie und dem Netzwerk Nachhaltiges Bauen Schweiz NNBS beschlossen.

Netzwerk Nachhaltiges Bauen Schweiz: Neue Zertifizierungsstelle für den SNBS Hochbau

(PM) Ab dem 1. Januar 2021 wird Minergie für die Zertifizierung nach dem Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz SNBS Hochbau zuständig sein. Der Wechsel bei der Zertifizierungsstelle fällt zeitlich mit der Veröffentlichung der neuen Version 2.1 des Standards im Lauf der ersten beiden Januarwochen 2021 zusammen. (Article en français >>)


Der Vertrag mit der bisherigen Zertifizierungsstelle läuft Ende 2020 aus und enthält keine Option auf Verlängerung. Bereits laufende Zertifizierungen werden auf Basis des alten Standards 2.0 zu Ende geführt. Auf neue Projekte wird ab Anfang 2021 obligatorisch die Version 2.1 angewendet. Für Fragen steht die neue Zertifizierungsstelle ab 11. November 2020 zur Verfügung. Sämtliche Arbeitsmittel und Tools zum SNBS sind weiterhin auf www.snbs-hochbau.ch zu finden.

Auch Bildungsbauten können beurteilt werden
Mit der Version 2.1 des Standards SNBS Hochbau können neu auch Bildungsbauten beurteilt und zertifiziert werden. Auf Basis der Erfahrungen mit der Vorgängerversion konnten gewisse Unklarheiten beseitigt sowie Messgrössen und Instrumente verbessert werden. Neu ist zudem, dass ein Gebäude auch dann zertifiziert werden kann, wenn pro Bereich (Gesellschaft, Umwelt, Wirtschaft) maximal eine Note ungenügend ist. Bewährtes wie die 45 Indikatoren oder auch die Ziel- und Wirkungsorientierung wurden beibehalten.

Die Reorganisation der Zertifizierung wurde im Rahmen der Neuausrichtung der sogenannten Gebäudelabelfamilie Schweiz von den Partnern EnergieSchweiz des Bundesamts für Energie BFE, Minergie und dem Netzwerk Nachhaltiges Bauen Schweiz NNBS beschlossen. Zur Gebäudelabelfamilie gehören neben Minergie und dem SNBS Hochbau auch der Gebäudeenergieausweis der Kantone (GEAK) und die 2000-Watt-Areale.

Text: Netzwerk Nachhaltiges Bauen Schweiz NNBS

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert