Das Kraftwerkt liegt in der Nähe von Debrecen, in der Tiefebene im Osten Ungarns und wird künftig mit rund 52 Gigawattstunden Strom pro Jahr mehr als 23‘000 ungarische Haushalte versorgen. Bild: IBC Solar

IBC Solar Energy: Photovoltaikkraftwerk mit 43 MW Leistung am ungarische Netz

(PM) IBC Solar Energy, der internationale Projektbereich der IBC Solar AG, hat in Ungarn den „MET Kabai Solarpark“ mit einer Leistung von 43 Megawatt fertiggestellt. Das Grossprojekt wurde am 24. September 2020 erfolgreich an das öffentliche Stromnetz Ungarns angeschlossen. 


Nach nur etwas mehr als fünf Monaten Bauzeit ist damit die aktuell grösste aktive Photovoltaikanlage Ungarns ans Netz gegangen. Eigentümer und Auftraggeber des Megawattparks ist die MET Asset Management AG, die IBC Solar Energy im Dezember letzten Jahres mit Planung, Beschaffung und Bau (EPC) beauftragte. Das Kraftwrk liegt in der Nähe von Debrecen, in der Tiefebene im Osten Ungarns und wird künftig mit rund 52 Gigawattstunden Strom pro Jahr mehr als 23‘000 ungarische Haushalte versorgen.

Vom EU-Schlusslicht zu 14% erneuerbarem Strom
Im Vergleich mit anderen EU-Ländern bildete Ungarn im Bereich der erneuerbaren Energien lange Zeit das Schlusslicht. Jetzt holt es mit Riesenschritten auf. So übertraf das Land mit einem Anteil von 13.3 Prozent an erneuerbaren Energien bereits im Jahr 2017 das von der EU-Richtlinie 2009/28/EC vorgegebene Ziel. Bis Ende 2020 soll dieser Anteil auf insgesamt 14.65 Prozent steigen. Mit dem Netzanschluss des „MET Kabai Solarparks“ ist Ungarn diesem Ziel einen weiteren Schritt nähergekommen. IBC Solar ist auch für die technische Betriebsführung (O&M) zuständig.

Details zum Projekt

Region:

Kaba, Ungarn

Generatorfläche:

227‘000 m²

Anzahl Module:

97‘578

Leistung der Anlage:

43 MWp

Stromproduktion:

52 GWh/Jahr

CO2 Reduktion in 25a:

ca. 26‘000 Tonnen

Strom für:

ca. 23‘000 Haushalte

Inbetriebnahme:

24.09.2020

Projektplanung:

IBC Solar Energy

Installateur:

IBC Solar Energy

Text: IBC Solar

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert