Die Hauptgeschäftsfelder der MET-Gruppe sind Erdöl-, Kohle und Gashandel angesiedelt. Auch Stromhandel hat das Unternehmen im Portfolio, das gemäss eigenen Angaben auch vermehrt in erneuerbare Energien investiert.

MET-Gruppe: Auf Energiehandel spezialisiertes Unternehmen erwirbt 42 MW-Windpark in Bulgarien

(ee-news.ch) Das in der Schweiz ansässige europäische Energieunternehmen MET-Gruppe hat eine 100%ige Beteiligung an einem 42-Megawatt-Windpark in Bulgarien erworben, nachdem es einen Anteilskaufvertrag mit dem italienischen Unternehmen Enel Green Power unterzeichnet hat.


Die Hauptgeschäftsfelder der MET-Gruppe sind Erdöl-, Kohle und Gashandel angesiedelt. Auch Stromhandel hat das Unternehmen im Portfolio, das gemäss eigenen Angaben auch vermehrt in erneuerbare Energien investiert.

Am 12. Oktober unterzeichnete die MET-Gruppe einen Anteilskaufvertrag mit Enel Green Power S.p.A., dem Zweig für erneuerbare Energien der Enel-Gruppe, über den Erwerb ihres 42-MW-Windparks in der Nähe von Kavarna im Nordosten Bulgariens. Der Abschluss der Transaktion wird vor Ende Dezember 2020 erwartet.

Seit 2010 in Betrieb
Der fünftgrösste Windpark Bulgariens besteht aus zwei Standorten in der Gemeinde Shabla und Kamen Bryag, mit 14 Einheiten von Vestas-V90-Windturbinen, die eine Leistung von jeweils 3 MW erbringen. Der seit 2010 betriebene Windpark liefert Strom, der dem Verbrauch von rund 30’000 Haushalten entspricht.

Erneuerbare und Erdgas
MET schreibt in Ihrer Pressemeldung: „MET betrachtet das Wachstum der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Mittel- und Osteuropa als Kernstück ihrer künftigen Geschäftsstrategie und unterstützt gleichzeitig die Energiewende weg von Kohle in Europa.“ Das Ziel sei der Aufbau eines geographisch diversifizierten Portfolios von Stromerzeugungs- und Infrastrukturparks mit einem umfangreichen Portfolio an Parks für erneuerbare Energie. In Bezug auf die Diversifizierung der Energiequellen fokussiere das Unternehmen auf erneuerbare Energien und Erdgas als Übergangsbrennstoff.

Text: ee-news.ch, Quelle: MET Gruppe

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert