Kaum Solarertrag in der Schweiz, und aufgrund fehlender Windanlagen trotz hohem Windaufkommen kaum Windstrom. Bild: Elcom

Links oben Day Ahead Auktion Stundenpreise der vergangenen Woche, rechts oben Base Wochenkontrakte und unten Day Ahead Auktion Base Preise im Jahresverlauf. Grafik: Elcom

Am Donnerstag sorgte eine höhere Solar- und Windproduktion ab den Mittagsstunden bis in die frühen Morgenstunden vom Freitag für eine Entkoppelung der deutschen und österreichischen Preise von den Schweizer und den französischen Preisen. Bild: Elcom

Elcom Strom-Spotmarktbericht vom 13.10.20: Keine grosse Veränderungen gegenüber der Vorwoche

(Elcom) Die Spot-Preise verliefen letzte Woche in allen Ländern auf ähnlichem Niveau und lagen im Vergleich zu den Vorwochen tiefer.


Am Donnerstag sorgte eine höhere Solar-Einspeisung und eine höhere Windproduktion ab den Mittagsstunden bis in die frühen Morgenstunden vom Freitag für eine Entkoppelung der deutschen und österreichischen Preise von den Schweizer und den französischen Preisen. Die Schweizer Preise waren am Donnerstag zwar höher als in Deutschland, blieben aber unterhalb von Frankreich.

Die Woche 42 handelte am Freitag 09.10. mit ca. 44.5 EUR/MWh sowohl in der Schweiz wie in Frankreich fast 10 EUR/MWh höher als die Woche 41. Die insbesondere in Frankreich für Woche 42 im Vergleich zu Woche 41 deutlich höhere Last sorgte für die Preisdifferenz. Auch die tiefere erwartete Windeinspeisung für Woche 42 stützte die Preise.

Spotmarktbericht vom 13.10.2020 >>

Text: Eidgenössische Elektrizitätskommission (ElCom)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert