PNE und EWE: In Köhlen gehen nachts die Windparklichter aus

(PM) Ruhe am Nachthimmel: Im Windpark Köhlen-Brockoh sind die regelmässig blinkenden Leuchten an den Anlagen Geschichte. Möglich wird dies durch den Einsatz der bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung (kurz: BNK). Sie lässt die roten Signallichter an den 16 Windenergieanlagen nur noch dann aufleuchten, wenn sich ein Luftfahrzeug nähert.


Technische Basis für die BNK ist ein Detektionssystem. Dieses wurde im Ortsteil Wollingst, Gemeinde Beverstedt, installiert, der Windpark Köhlen-Brockoh angeschlossen und nach Genehmigung durch den Landkreis Cuxhaven und die Landesluftfahrtbehörde aktiviert. Das System erkennt, wenn sich ein Luftfahrzeug dem Windpark nähert. Wenn das passiert, wird über das VPN-Telekommunikationsnetz ein Signal an einen zentralen Rechner im Windpark gesendet. Dieser gibt dann den Impuls an die Anlagen – die roten Lichter werden so lange aktiviert, bis das Flugobjekt das Windparkumfeld wieder verlassen hat.

Weiterer Windpark im Landkreis Cuxhaven,
Damit ist der Windpark Köhlen-Brockoh ein weiterer Windpark im Landkreis Cuxhaven, der deutlich vor der gesetzlichen Pflicht zur BNK die neue Technik freiwillig zum Wohl der Anwohner einsetzt. Zuvor hatte PNE bereits im benachbarten Windpark Kührstedt-Alfstedt die bedarfsgerechte Nachkennzeichnung in Betrieb genommen.

Text: PNE und EWE

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert