Auf dem Dach des Strohhauses wurden 22 Kilowatt Solarstromleistung und 40 Quadratmeter Solarkollektoren installiert. Bild: 3S Solar Plus

Das Haus wurde auch mit einem Batteriespeicher ausgerüstet, der eine Leistung von 16 Kilowatt hat. Bild: 3S Solar Plus

3S Solar Plus: Sonnenenergie vom Acker und vom Dach - über 90 % Strom-Selbstversorgungsgrad

(PM) Da, wo jetzt das schmucke neue Berner Bauernhaus steht, stand früher ein altes Bauernhäuschen, dessen Renovierung indes aufgrund der schlechten Bausubstanz nicht mehr möglich war. Zum Glück: Denn die „Neuausgabe“ ist dank Solardach und Dämmung mit Stroh fast energieautark. Diese Glanzleistung wurde mit einem Solarpreis-Diplom 2019 ausgezeichnet.


„An der Stelle, an der unser Haus steht, war ein Mehrfamilienhaus geplant“, erinnert sich Pierre Honsberger. Das passte aber absolut nicht in die Kulturlandschaft sowie die Ortsplanung der bernischen Gemeinde Graben. „Das war unsere Chance, dadurch konnten wir unseren Traum vom Strohballenhaus realisieren“, freut sich der Hausbesitzer. Mit dem „Strohballenhausvirus“ hatten sich Ornella Dalla Libera und Pierre Honsberger während einer SRF-Sendung angesteckt. Das Thema Autarkie brachte Architekt Werner Schmidt ins Spiel.

Ökologisch und preislich unschlagbar
„Gut gedämmte Häuser waren mir immer ein Anliegen“, erklärt Werner Schmidt. Da bei hohen Dämmstärken jedoch die Preise explodieren, freundete sich der Architekt mit dem Rohstoff Stroh an, der nicht nur preislich, sondern auch noch in Bezug auf graue Energie und Entsorgung absolut unschlagbar ist. „Kommt noch ein Solardach dazu, wird der Bau nochmals ökologischer.“ Werner Schmidt lag zudem am Herzen, dass die Mauern des heimeligen Hauses mit Lehm verputzt wurden: Dieser nimmt Feuchtigkeit auf und gibt sie auch wieder ab, so dass es trotz der dichten Gebäudehülle kein Lüftungssystem braucht und trotzdem ein wohliges Raumgefühl herrscht.

Alles aus einem Guss
„Wir haben auf unserem Dach 22 Kilowatt Solarstromleistung und 40 Quadratmeter Solarkollektoren installiert“, erklärt Pierre Honsberger. Die Solarstrommodule liefern jährlich rund 22‘000 Kilowattstunden Strom. Das Dach des in Holzbauweise erstellten Bauernhauses, das mit 80 cm dicken Strohballen gedämmt ist, wurde mit dem Thuner Produkt Megaslates von 3S Solar Plus eingedeckt: „Dank der Entscheidung für ein Indach-Solarsystem konnten wir die gesamte Dachfläche mit den ästhetisch schönen Solarmodulen von 3S auslegen“, erläutert Jürg Schaub von b+s elektrotechnik ag. Er hat die Solaranlage und die Elektrotechnik des Hauses geplant und ausgeführt. „Ein weiteres Plus ist, dass die Nordseite des Dachs mit Solargläsern gedeckt werden konnte, die zwar so aussehen wie Solarstrommodule, aber keinen Strom erzeugen.“ Auch Dachfenster und Verbundgläser, die trotz dem grossen Dach viel Licht ins Gebäude lassen, passten in das MegaSlate-System.

Batteriespeicher und Holzofen
„Das Haus wurde auch mit einem Batteriespeicher ausgerüstet, der eine Leistung von 16 Kilowatt hat“, erklärt Pierre Honsberger. Da der Strom zwischengespeichert werden kann, erhört sich der Selbstversorgungsgrad. „Im vergangenen Winter bezogen die Hausbesitzer nur gerade im Dezember und im Januar Strom vom Netz“, weiss Jürg Schaub dank einem Blick in die Produktionsdaten zu berichten. 2018 habe das Haus seine Stromversorgung zu 91 % mit eigener Produktion decken können. „Wenn wir zu viel Strom haben, können wir damit auch den 5400-Liter-Wasserspeicher aufheizen“, erklärt Pierre Hornsberger. Für die ganz kalten und sonnenarmen Tage steht zudem ein Holzofen im Wohnzimmer, auch er speist den Wasserspeicher: „Vergangenen Winter haben wir zweieinhalb Ster Holz verfeuert“, erklärt der Hausbesitzer. Bereits vorhanden ist auch eine Ladestation für das Elektroauto. „Jede vierte Solarstromanlage, die wir heute bauen, wird bereits mit einem Stromspeicher kombiniert“, weiss Jürg Schaub zu berichten.

„Es ist doch viel intelligenter, Solarenergie vom Dach und Dämmmaterial vom Acker zu nutzen, statt unser Geld für Öl nach Saudi-Arabien zu senden“, ist Werner Schmidt überzeugt. Das zeigt das Berner Bauernhaus in Graben eindrücklich: Mit intelligent kombinierten Technologien und einer ästhetisch überzeugenden Ausführung ermöglicht es Ornella Dalla Libera und Pierre Honsberger einen sehr hohen Selbstversorgungsgrad mit Energie, die direkt vor Ort produziert wird. Ein heimeliges Vorzeigebeispiel, dank regionalem Know-how und regionalen Produkten – so sieht die wahre Energiewende aus.

Text: 3S Solar Plus

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert