Links oben Day Ahead Auktion Stundenpreise der vergangenen Woche, rechts oben Base Wochenkontrakte und unten Day Ahead Auktion Base Preise im Jahresverlauf. Grafik: Elcom

Die Stromimporte aus Frankreich und Deutschland sind zur Zeit die Norm. Bild: Elcom

Elcom Strom-Spotmarktbericht vom 14.1.2020: Deutscher Windstrom bestimmt weitgehend die Import-Export-Geschäfte

(Elcom) Am 08. Januar 2020 fielen die deutschen Stundenpreise in der Nacht fast bis auf Null. Grund dafür war die hohe Windeinspeisung (30 GW) bei gleichzeitig tiefer Nachfrage. Die französischen Preise machten die Bewegung teilweise mit, die Schweizer Preise hingegen blieben auf normalem Niveau.


Am Abend des 08. Januar 2020 ging dann aber die deutsche Windeinspeisung unter 10 GW zurück. Der deutsche Stundenpreis stieg kurzzeitig über den Schweizer Stundenpreis. Entsprechend exportierte die Schweiz in dieser Phase nach Deutschland. In der restlichen Woche hingegen wurde konstant aus Deutschland und Frankreich importiert.

Spotmarktbericht vom 14.01.2020 >>

Text: Eidgenössische Elektrizitätskommission (ElCom)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert