Obwohl sich die zu transportierende Leistung mit den Offshore-Projekten fast verdoppeln wird, wirde sich laut Amprion bei einer Bündelung der spätere Schutzstreifen voraussichtlich nur um den Faktor 1.5 vergrössern.

Amprion: Prüft Bündelung von A-Nord mit Offshore-Netzanbindungssystemen Dolwin 4 und Borwin 4 zwecks Zeit- und Kostenersparnis

(ee-news.ch) 2028 und 2029 sollen die beiden Offshore-Netzanbindungssysteme Dolwin 4 und Borwin 4 in Betrieb gehen. Sie werden im norddeutschen Lingen-Hanekenfähr an das Übertragungsnetz angeschlossen und durch das Dortmunder Unternehmen Amprion realisiert. Auf dem Abschnitt zwischen Emden und Lingen prüft der Netzbetreiber derzeit eine Bündelung mit der Gleichstromverbindung A-Nord.

Das soll die Projekte beschleunigen, Kosten reduzieren und den Eingriff in Boden und Landschaft minimieren. Die Bündelung von A-Nord mit Dolwin 4 und Borwin 4 soll auf einem etwa 100 Kilometer langen Abschnitt zwischen Emden und Lingen erfolgen. Möglich macht es das novellierte deutsche Netzausbaubeschleunigungsgesetz, das im Mai 2019 auf Bundesebene beschlossen wurde. Ziel des Gesetzgebers ist es, Synergieeffekte für räumlich und zeitlich zusammenhängende Projekte zu nutzen und so den Netzausbau zu beschleunigen. Konkret heisst dies, dass im Rahmen von A-Nord Leerrohre für die Offshore-Systeme mitgenehmigt und verbaut werden sollen. Dadurch soll das Genehmigungsverfahren für die Offshore-Projekte verschlankt und beschleunigt werden.

Vorgehen reduziert Eingriff und Kosten

Die Bündelung ermöglicht auf dem gemeinsamen Abschnitt in Ostfriesland und im Emsland eine gemeinsame Bauausführung der drei Projekte. Dadurch können die Breite des Baustreifens im Vergleich zu einer zeitlich getrennten Bauausführung deutlich reduziert werden, so Amprion. Obwohl sich die zu transportierende Leistung mit den Offshore-Projekten fast verdoppeln werde, vergrössere sich der spätere Schutzstreifen voraussichtlich nur um den Faktor 1.5. Ausserdem müssen nur einmal in die Bodenstrukturen eingegriffen werden und die Kosten für den Stromverbraucher könnten gesenkt werden. Derzeit geht Amprion von Investitionskosten für A-Nord von etwa 2 Milliarden Euro aus. Für die beiden Offshore-Systeme plant der Übertragungsnetzbetreiber mit einem Gesamtvolumen von insgesamt etwa 3 bis 4 Milliarden Euro.

Planfeststellungsverfahren entscheidet über Leerrohrmitnahme

Amprion will für A-Nord im kommenden Frühjahr bei der deutschen Bundesnetzagentur den Antrag auf Bundesfachplanung stellen. Die Behörde entscheidet über den 1000 Meter breiten Korridor, in dem die Erdkabeltrasse zu planen ist. Mit einem Ergebnis ist Ende 2020 zu rechnen. Im anschliessenden Planfeststellungsverfahren wird der genaue Trassenverlauf auf den 300 Kilometern zwischen Emden und Osterath festgelegt. In diesem zweiten Verfahrensschritt sollen die Leerrohre für die Offshore-Leitungen sowie der spätere Kabeleinzug und Betrieb mitgenehmigt werden. Eine Voraussetzung ist, dass die drei Projekte zwischen Emden und Lingen im gleichen Korridor realisierbar sind. Amprion prüft dieses Vorgehen derzeit in Abstimmung mit der Bundesnetzagentur.

Text: ee-news.ch, Quelle: Amprion

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert