Das Konzept-Auto wurde schon 2018 in der Anfangsphase der Entwicklung für den Deutschen Designpreis entworfen und eingereicht. Mittlerweile gibt es einen zweiten, bisher unveröffentlichten Entwurf. ©Bild: Manyone

Das Fahrzeuggehäuse wurde für den Biomega EV neu definiert, dabei wurde mit dem traditionellen Design der Frontscheibe und Motorhaube gebrochen. ©Bild: Manyone

Mit dem Biomega EV wollen Skibsted und die Designagentur Manyone Lösungen für die urbane Mobilität schaffen, die das Leben in der Stadt verbessern. ©Bild: Manyone

Innovatives Design überzeugt: Elektrofahrzeug Biomega EV gewinnt Gold beim Deutschen Designpreis 2020

(ee-news.ch) Das Design und Konzept für das Elektrofahrzeug Biomega EV wird im Februar 2020 mit Gold im Bereich ‚Konzeptioneller Transport‘ für aussergewöhnliche Produktgestaltung vom Deutschen Designpreis ausgezeichnet. Verantwortlich für den Entwurf sind der Däne Jens Martin Skibsted und die strategische Designagentur Manyone.


Mit dem Biomega EV markierten Agentur und Designer ihren Einstieg in den Bereich Automotive. Ziel war es, ein Elektroauto zu konzipieren, das alle Anforderungen der Mobilität der Zukunft in einem urbanen Gebiet erfüllt. Dabei wurde ein Fahrzeugdesign geschaffen, das über die traditionellen Fahrzeugtypologien hinausgeht. Die neuen Fahrzeuge müssten für ein urbanes Umfeld konzipiert sein und viel häufiger mit Fahrrädern, Fussgängern, öffentlichen Verkehrsmitteln und anderen Mobilitätsdiensten interagieren, so Jens Martin Skibsted. Das gesamte Fahrzeuggehäuse sei neu definiert worden, dabei sei mit dem traditionellen Design der Frontscheibe und Motorhaube gebrochen worden. So habe man ein Fahrzeug kreieren, das nicht in Konkurrenz zu anderen Mobilitätstypen stehe, sondern mit diesen interagiere.

Ganzheitliche Designlösung
Das Konzept-Auto wurde schon 2018 in der Anfangsphase der Entwicklung für den Deutschen Designpreis entworfen und eingereicht. Über das gesamte Jahr 2019 ist an einem zweiten, bis jetzt noch nicht veröffentlichten Entwurf des Biomega EVs gearbeitet worden. Im neuen Entwurf kombinierte Manyone Erfahrungen und Expertise von verschiedenen Designern aus dem Bereich Industrie-, Digital-, Strategie- und Extended-Reality-Design. So habe man eine ganzheitliche Designlösung für die Zukunft der urbanen Mobilität kreieren können.

Mit ihrem Entwurf wollen Skibsted und die Designagentur Manyone Lösungen für die urbane Mobilität schaffen, die das Leben in der Stadt verbessern. Mit dem zweiten Entwurf des Biomega EV sei ein serienreifes Fahrzeugdesign entwickelt worden, das auch Mobilitätsplattform und Business Case sei. Dabei seien Themen wie Ressourcen- und Energieeffizienz, aber auch die Sharing Economy integriert worden.

Text: ee-news.ch, Quelle: Manyone


0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert