Unter der Federführung von Monica Duca Widmer wurde die interne Revision des ENSI neu organisiert. Jetzt wurde sie zur Verwaltungsratspräsidentin der neuen RUAG-Beteiligungsgesellschaft berufen. ©Bild: ENSI

ENSI: Monica Duca Widmer tritt aus dem ENSI-Rat zurück

(ENSI) Der Bundesrat hat Monica Duca Widmer zur kommenden Verwaltungsratspräsidentin der neuen RUAG-Beteiligungsgesellschaft bestimmt. Infolge dessen wird sie auf Ende Juli 2019 aus dem ENSI-Rat zurücktreten. Der ENSI-Rat bedauert ihren Rücktritt und dankt ihr für ihre wertvollen Beiträge.


Der ENSI-Rat profitierte speziell von ihren vielfältigen Erfahrungen in der Leitung von Betrieben und Stiftungen sowie ihren Kenntnissen und ihrem Netzwerk im Bereich der Energieforschung. Der Bundesrat hatte Monica Duca Widmer auf Anfang 2016 in den ENSI-Rat gewählt und Anfang 2018 zur Vizepräsidentin ernannt. Insbesondere in dieser Funktion sowie als Leiterin des Audit-Ausschusses hat sie die Arbeit des ENSI-Rates wesentlich geprägt. So wurde unter anderem unter ihrer Federführung die interne Revision des ENSI neu organisiert. Gemäss ENSI-Gesetz besteht der ENSI-Rat aus fünf bis sieben unabhängigen, fachkundigen Mitgliedern. Der Bundesrat wird zu gegebener Zeit über eine allfällige Nachfolge von Monica Duca Widmer entscheiden.

Text: Eidgenössisches Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert