04. Jun 2019

Europawahl ist Klimawahl – so hiess es nicht nur im Wahlkampf bei bestimmten Parteien, sondern so kursierte es auch als Claim im Netz, wird freitags von Schüler*innen skandiert und zeigt sich in den Ergebnissen der Europawahl. ©Bild: AEE

Europawahl 2019: Alle redeten vom Klimaschutz

(AEE) Europawahl ist Klimawahl – so hiess es nicht nur im Wahlkampf bei bestimmten Parteien, sondern so kursierte es auch als Claim im Netz, wird freitags von Schüler*innen skandiert und zeigt sich in den Ergebnissen der Europawahl: Die Grünen räumen ab, SPD und Union verlieren und alle reden vom Klimaschutz – ausser die AfD.


Am 26. Mai wurde in den meisten EU-Staaten das neue Parlament gewählt – in Deutschland sogar mit einer guten Wahlbeteiligung von 61.4 Prozent (2014 waren es nur 48.1 Prozent). Bei der Wahlumfrage von Infratest Dimap gaben 48 Prozent der Befragten an, dass ihnen die Themen Klima- und Umweltschutz bei ihrer Wahlentscheidung wichtig seien. Laut dem Umfrageinstitut sind das 28 Prozentpunkte mehr als bei der letzten Europawahl.

Das Thema war also weit oben auf der Agenda, wovon Die Grünen am meisten profitiert haben – das ist Tenor in der deutschen Berichterstattung und den Analysen zur Wahl.

Presseschau
So fasst etwa der SWR zusammen: „Klimaschutz hebt Grüne auf den zweiten Platz – CDU und SPD verlieren.“ Auch Linke und FDP können beim Thema Klima- und Umweltschutz nicht punkten, schreibt Barbara Galaktionow in ihrer Live-Berichterstattung für die Süddeutsche Zeitung. Tatsächlich haben laut Infratest Dimap nur 14 Prozent der Befragten angegeben, dass sie der CDU in diesen Themenfeldern kompetente Lösungen zutrauen, nur fünf Prozent aller Befragten sahen diese Kompetenz bei der SPD. Deshalb schlussfolgert die Tagesschau, dass es vor allem aufgrund der Umwelt- und Klimaschutzthematik eine Wähler*innenwanderung gegeben hat: „Umweltschutz ist heute durchaus kein rein grünes Thema mehr. Auch bei den Anhängern der Union rangiert es weit oben auf der Prioritätenliste“, schreibt dazu Holger Schwesinger auf Tagesschau.de. Dass der Europawahlkampf auch in anderen Ländern stark vom Klimaschutz geprägt war, zeigt sich im guten Abschneiden grüner Parteien in Frankreich, Irland, Dänemark, Finnland und Österreich.

Die Grosse Koalition in Berlin gerät mit dem Ergebnis hingegen unter Druck: Die deutsche Bundesumweltministerin Svenja Schulze gab das viel diskutierte Klimaschutzgesetz aus ihrem Haus direkt am Tag nach der Wahl in die Ressortabstimmung. Sie wolle nicht länger auf „die Befindlichkeiten in der Union Rücksicht nehmen“, schrieb sie dazu auf Twitter. Weiter lässt Schulze über den WhatsApp-Kanal des Bundesumweltministeriums verlauten: „Die Bürgerinnen und Bürger haben klar zum Ausdruck gebracht, dass ihnen der Klimawandel Sorgen macht.“ Mit dem Ergebnis der Europawahl wurde also offensichtlich auch die Grosse Koalition in Berlin abgestraft, denn die Wahl galt laut Die Welt auch als Stimmungstest für die deutsche Bundespolitik. Denn sie sei die erste bundesweite Abstimmung seit Vereidigung der GroKo im März 2018 gewesen und gleichzeitig die erste seit dem Wechsel an den Spitzen aller drei Koalitionsparteien.

Kein Gradmesser für Landtagswahlen
Auch Simone Peter, Präsidentin des deutschen Bundesverbands Erneuerbare Energien (BEE), sieht einen klaren Handlungsauftrag für SPD und Union: „Die Menschen erwarten, dass zügig die Weichen für den Kohleausstieg und den Ausbau der Erneuerbaren Energien gemäss dem Koalitionsvertrag und den Pariser Klimazielen gestellt werden.“ Auf die Grosse Koalition bezogen ist diese Lesart naheliegend, ein Gradmesser für die bevorstehenden Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg ist das Ergebnis der Europawahl aber eher nicht. Denn entgegen dem Deutschlandtrend hat die AfD, die leugnet, dass der Klimawandel menschengemacht ist, in allen drei Bundesländern gepunktet. Die FAZ spricht in ihrer Analyse über die Wahlergebnisse in Thüringen beispielsweise von einem „Alarmsignal für die Landtagswahl“.

Nächste Klimawahl: Wahl des EU-Kommissionspräsidenten
Mit Blick auf Klimaschutzgesetze und Erneuerbare Energien wird auf europäischer Ebene jetzt entscheidend sein, wer das Rennen um die Präsidentschaft der EU-Kommission macht. Mit den 2018 beschlossenen Massnahmen des EU-Gesetzespakets „Saubere Energie für alle Europäer“, das Vorgaben zum Ausbau der Erneuerbaren Energien und der Steigerung der Energieeffizienz umfasst, soll der CO2-Ausstoss bis 2030 um rund 45 Prozent und bis 2050 um etwa 60 Prozent sinken. Damit diese Ziele konsequent weiterverfolgt werden, darf das Europäische Parlament aber nur Rechtsvorschriften der Europäischen Kommission akzeptieren, die diesen kohlenstoffneutralen Vorgaben auch entsprechen. Deshalb schreibt die taz, dass alle Kandidat*innen, die für die Kommissionspräsidentschaft zur Wahl stünden, die Grünen im Parlament bräuchten, um eine Mehrheit zu bekommen. Sie schlussfolgert: „Die Abstimmung über das mächtigste Amt in Brüssel: Sie ist gleich die nächste Klimawahl.“

Dieser Artikel wurde im Renews, dem Newsletter der Agentur für Erneuerbare Energien >>, veröffentlicht.

Text: Deutsche Agentur für Erneuerbare Energien (AEE)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Servicetechniker Elektro/Photovoltaik 100% (m/w) Region Ostschweiz

Die AGROLA AG, eine Tochtergesellschaft der fenaco Genossenschaft, ist ein führender Energieanbieter in der Schweiz. Unser umfangreiches Angebotsportfolio umfass...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close