04. Jun 2019

Windpionier Dänemark führt zum wiederholten Mal das Erneuerbaren-Ranking an. Jährlich produziert Dänemark über 2‘500 kWh Photovoltaik- und Windstrom pro Kopf – rund 10-mal mehr als die Schweiz. Grafik: SES

Solar- und Windstrom: Schlechte Noten für die Schweiz - Anteil neue Erneuerbare am Stromverbrauch bleibt marginal

(SES) Die Schweiz schneidet im europaweiten Vergleich schlecht ab was die Solar- und Windstromproduktion angeht. Während der Ausbau der Photovoltaik zaghaft voranschreitet, stagniert die Windstromproduktion auf tiefem Niveau. Der Gesamtanteil der neuen erneuerbaren Energien am Stromverbrauch bleibt marginal. Um die Energiewende in der Schweiz voranzubringen, ist eine gezielte Förderung notwendig.


Die SES hat den Ausbau von Sonnen- und Windenergie der Schweiz im europäischen Vergleich untersucht. Hierzu wurde die jährliche Sonnen- und Windstromproduktion pro Kopf in der Schweiz und den 28 Staaten der Europäischen Union verglichen. Die Analyse zeigt, dass die Schweiz weit abgeschlagen auf Rang 25 landet. Nur gerade 250 kWh Strom pro EinwohnerIn werden hierzulande durch die neuen regenerativen Energieträger erzeugt. Im Vergleich mit den neun umliegenden Ländern landet die Schweiz gar auf dem letzten Platz.

Dänemark und Deutschland führen
Windpionier Dänemark führt zum wiederholten Mal das Erneuerbaren-Ranking an. Jährlich produziert Dänemark über 2500 kWh Photovoltaik- und Windstrom pro Kopf – rund 10-mal mehr als die Schweiz. Während diese Energiequellen knapp die Hälfte des Strombedarfs Dänemarks decken, erreichen Wind- und Sonnenstrom in der Schweiz gerade mal 3.7%. Auf dem zweiten Platz folgt Deutschland, welches in den letzten Jahren bedeutende Fortschritte erzielt hat. Das vermeintliche Pionierland Schweiz liegt knapp vor Ungarn, Slowenien, der Slowakei und Lettland. Die Projektverantwortliche Tonja Iten kritisiert: «Das ist bedenklich für ein Land, das sich gerne mit seiner fortschrittlichen Strompolitik und –Erzeugung brüstet.»

Rasanter Preiszerfall
Die Analyse fokussiert bewusst auf die beiden Technologien, welche das grösste Ausbaupotential besitzen. Wie das Bundesamt für Energie kürzlich publizierte, könnten in der Schweiz allein auf Hausdächern und -fassaden jährlich 67 TWh Strom erzeugt werden, was den Landesstromverbrauch von rund 60 TWh deutlich übersteigt. Zudem haben Photovoltaik- wie auch Windenergieanlagen in den letzten Jahren einen rasanten Preiszerfall erlebt.

Zielführendes Strommarktdesign
Das vorhandene Potential kontrastiert mit der Deckelpolitik der Schweiz, der insbesondere die Photovoltaik trifft. Zwar wurde mit der Energiestrategie 2050 der Netzzuschlag im letzten Jahr auf 2.3 Rp./kWh erhöht. Doch ist die Förderung zeitlich befristet, die Netzzuschlagmittel werden ineffizient verteilt und viele Projekte bleiben durch die rigorose Wartelistenpolitik blockiert. Entsprechend lange muss auf eine Einmalvergütung gewartet werden. Auf eine Einspeisevergütung haben neue Projekte gar keine Chance mehr. Am heutigen Strommarkt können sich neue Kraftwerke nicht refinanzieren, sie sind daher auf eine Mindestvergütung und Investitionssicherheit angewiesen. Ein zielführendes Strommarktdesign muss entsprechend eingerichtet werden.

EU treibt Energiewende und Klimaschutz voran
Im Gegensatz zur Schweiz setzen die meisten EU-Staaten zielführende Förderinstrumente für die erneuerbaren Energien ein. Durch gesetzlich garantierte Minimalvergütungen schützen sie neue Kraftwerke vor Preisschwankungen. Mit einer aktiven Energiepolitik will die EU ihre ambitionierten Energiewende- und Klimaziele erreichen.

Die Schweiz täte gut daran, diesen Bemühungen zu folgen. Der Stromsektor gewinnt auch in der Schweiz an Bedeutung. «Ein Ausbau der Erneuerbaren, um den wegfallenden Atomstrom sowie die zu substituierenden fossilen Energieträger zu ersetzen, ist dringend nötig», kommentiert Tonja Iten die Situation. «Nur so können die Energiewende umgesetzt und die Klimaziele erreicht werden».


Kurzstudie «Ländervergleich 2018» >>

Text: Schweizerische Energie-Stiftung

1 Kommentare
> alle lesen
Max Blatter @ 07. Jun 2019 18:05

Ach, liebe SES-ler! Ich mag mit euch nicht mehr streiten. Ein letztes Mal: Denkt ihr, es sei motivierend, wenn ihr der Schweiz immer "schlechte Noten" unter die Nase reibt? Denkt mal an eure Schulzeit zurück, vor allem die Frauen, die einen so fiesen, frauenfeindlichen Mathelehrer hatten wie unsere Klasse vor fünfzig Jahren! – Klar, ihr werdet so uneinsichtig sein wie die damaligen Lehrer, und ich werde ab jetzt nicht mehr darauf reagieren.

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Technische/r Mitarbeiter/in

Du sorgst dank technischem Geschick für sonnige Aussichten?Wir sind ein in der Schweiz führendes Handelsunternehmen im Bereich Photovoltaik. Unser Ziel ist es, einen nachhaltigen Beitrag zu leisten, um den schne...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close