Bruttostromerzeugung im 1. Quartal 2019 in Deutschland. Speisten Stein- und Braunkohlekraftwerke im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 nur rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent. ©Bild: BDEW

BDEW: Im ersten Quartal 2019 produzieren deutsche Kohlekraftwerke 19 Prozent weniger Strom als im Vorjahr

(PM) Die Stein- und Braunkohlekraftwerke in Deutschland haben von Januar bis März 2019 rund 12 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) weniger Strom erzeugt als im Vorjahreszeitraum: Speisten sie im ersten Quartal 2018 noch rund 63 Mrd. kWh Strom ein, so waren es 2019 rund 51 Mrd. kWh – ein Rückgang um 19 Prozent.


Gründe hierfür waren zum einen das nahezu durchgängig hohe Windaufkommen zu Beginn des Jahres 2019, insbesondere im März: Dadurch konnten die Erneuerbaren insgesamt 9.3 Mrd. kWh oder 16 Prozent mehr Strom als im Vorjahreszeitraum einspeisen, was den Bedarf an konventionell erzeugtem Strom reduzierte. Zum anderen lag es an unterschiedlichen Witterungsbedingungen: Während das erste Quartal 2018 vor allem im Februar und März außergewöhnlich kalt war, brachten diese Monate im Jahr 2019 besonders milde Temperaturen. Dementsprechend wurde weniger Energie für Heizwärme eingesetzt: Der Stromverbrauch ging im Vergleichszeitraum um 1.7 Prozent zurück.

Text: Deutscher Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert