Die Preisträger erhalten neben einer Urkunde sowie einer Trophäe ein hochwertiges Imagevideo für Marketingzwecke.

Klimaschutz-Wettbewerb Climahost: Prämiert erstmals klimafreundliche Hotels und Unterkünfte im Alpenraum

(ee-news.ch) Die deutsche Bundesumweltministerin Svenja Schulze und die österreichische Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus Elisabeth Köstinger haben in Innsbruck die Preisträger im ersten alpenweiten Klimaschutz-Wettbewerb für Hotels und touristische Unterkünfte ausgezeichnet. Die ausgezeichneten Unterkünfte engagieren sich auf vorbildliche Weise für den Klimaschutz.


Dabei nutzen sie erneuerbare Energien, schöpfen Energieeinsparpotenziale aus, regulieren Lüftung und Wärme effizient oder setzen in der Gastronomie vor allem auf regionale, nachhaltige Zutaten setzen.

40 Unternehmen beteiligen sich
Deutschland, Österreich und die Alpenkonvention hatten im Juni vergangenen Jahres gemeinsam Climahost gestartet. Bis Ende September 2018 konnten sich alle Hotels, touristischen Unterkünfte und gastronomischen Betriebe im Geltungsbereich der Alpenkonvention bewerben. Insgesamt beteiligten sich knapp 40 Unternehmen. Eine Jury aus Vertreterinnen und Vertretern der Alpenländer sowie von Nichtregierungsorganisationen nahm im Anschluss eine Bewertung vor und nominierte die Preisträger. Die Preisträger erhalten neben einer Urkunde sowie einer Trophäe ein hochwertiges Imagevideo für Marketingzwecke.

Die Preise gehen an:

1. Preis: Theiner’s Hotel aus Gargazon (Südtirol, Italien)

2. Preis: Mountain Design Hotel Eden Selva, Wolkenstein in Gröden (Südtirol, Italien)

3. Preis: Biohotel Daberer, Dellach am Gailtal (Kärnten, Österreich)

Sonderpreis Berghütte: Höllentalangerhütte, Grainau (Bayern, Deutschland)

Sonderpreis Historische Bausubstanz: Hotel Mondschein, Stuben am Arlberg (Vorarlberg, Österreich)

Text: ee-news.ch, Quelle: Deutsches Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert