Wie Studien gezeigt haben, lassen sich mit diesem datengestützten Wartungsansatz die Ausfallzeiten um 35 bis 45% reduzieren. Die Reparaturkosten sinken um bis zu 45%, die der Wiederbeschaffung um bis zu 35% und die Ausfallkosten um bis zu 10%.

Siemens Schweiz: Navigator bietet jetzt noch mehr in punkto Gebäudeoptimierung

(PM) Seit Februar bietet der Navigator, Siemens’ cloud-basierte Plattform für Energie-und Asset-Management, noch mehr: Die neueste Version kann eine grössere Bandbreite von Daten zusammenführen, verfügt über noch leistungsfähigere Analysefunktionen und eröffnet ganz neue Möglichkeiten zur Erstellung massgeschneiderter Berichte – für transparente Darstellung und wertvolle Entscheidungsgrundlage.


«Seit seiner Markteinführung im Jahr 2012 haben wir den Navigator permanent weiterentwickelt, um unsere Kunden optimal dabei zu unterstützen, die richtigen Entscheidungen zu treffen, die Betriebskosten zu senken, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen und Risiken zu minimieren,» erzählt Eike Steffen, Global Head, Solutions and Services Portfolio. Derzeit verarbeitet der Navigator jeden Tag bereits mehr als 625 Millionen Werte aus über 80‘000 Gebäuden in aller Welt. In der neuesten Version kann der Navigator nun drei unterschiedliche Typen von Betriebsdaten verknüpfen: Wartungsdaten, in der Regel aus computergestützten Wartungsmanagementsystemen (CMMS); Infrastrukturdaten, z.B. Marke und Typ der instalslierten Geräte und Bauteile, einschliesslich der zugehörigen Wartungspläne; und Leistungsdaten wie Benutzerkomfort, Energieverbrauch und CO2-Ausstoss.

Wartungs- und Energiekosten senken
«Die Verknüpfung dieser heterogenen Datengruppen ermöglicht noch aussagekräftigere Auswertungen mit Hilfe der im Navigator vorhandenen Analyse-Tools. So können wir viele verschiedene Services anbieten, um Wartungs- und Energiekosten zu senken, Gebäudesysteme und ihre Nutzung zu optimieren und Systemausfällen vorzubeugen», erklärt Peter Halliday, Global Head, Building Performance and Sustainability. Damit eröffnen sich für das Gebäude- und Wartungsmanagement ganz neue Möglichkeiten, die Siemens mit seinen Energy and Asset Performance Services abdeckt. Wie Studien gezeigt haben, lassen sich mit diesem datengestützten Wartungsansatz die Ausfallzeiten um 35 bis 45 % reduzieren. Die Reparaturkosten sinken um bis zu 45 %, die Wiederbeschaffungskosten um bis zu 35 % und die Ausfallkosten um bis zu 10 %. Ausserdem ermöglicht der Navigator ein besseres Management der Wartungsarbeiten. So enthält zum Beispiel jeder Arbeitsauftrag eine Liste der benötigten Massnahmen und Ersatzteile. Bessere Steuerung und Wartung sorgen ausserdem für höhere Zufriedenheit der Mieter und steigern die Zuverlässigkeit der Systeme insgesamt, da Fehlerursachen behoben werden, statt nur Symptome zu bekämpfen. Ausserdem spart der Gebäudebetreiber dank Senkung der Betriebskosten genannt OPEX (Operational expenditures) sowie zielgerichteter Investitionsentscheidungen auf Grundlage tatsächlicher Kapitalaufwendungen genannt Capex (Capital expenditures), bares Geld. Die Kostenersparnis bei Energie und Wartung kann bis zu 30 % betragen.

Auch mit Umweltdaten verknüpfbar
Noch mehr Potential bieten die von Navigator aggregierten Daten, wenn sie über hochsichere Verbindungen in MindSphere, das offene, cloud-gestützte IoT-Betriebssystem von Siemens, eingespeist werden. Ein Beispiel: Gebäudedaten aus dem Navigator können mit Umweltdaten, wie zum Beispiel dem Staubgehalt der Luft, verknüpft werden. Anhand der auf einem Dashboard dargestellten Ergebnisse können die Betreiber Massnahmen für Wohlbefinden und Sicherheit der Gebäudenutzer ergreifen. Auf Grundlage der Infrastruktur-, Wartungs- und Leistungsdaten aus dem Navigator lassen sich mit Dashboards und Apps flexible Lösungen nach Kundenwunsch erstellen. Ausserdem bietet Siemens nun auch die Möglichkeit, Gebäudedaten mit Verkehrs- und Energienetzdaten zusammenzuführen. Ein solcher ganzheitlicher datengestützter Ansatz macht es den Stadtverwaltungen leichter, kluge Infrastrukturentscheidungen zu fällen.

Text: Siemens Schweiz

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert