Stromerzeugung in Deutschland im März 2019. Grafik: Frauenhofer ISE – Energy Charts

Rekordmonat März in Deutschland: Windenergie liefert 35% der Nettostromerzeugung - insgesamt 55% erneuerbare im Netz

(ee-news.ch) Mit mehr als 16 Mio. Kilowattstunden grünem Strom aus Wind machte die Windenergie im März über 35 % der Nettostromerzeugung in Deutschland aus, ein neuer Rekord. Der Anteil der Erneuerbaren stieg in diesem Zeitraum auf 55 %, die sich übrigens problemlos ins Stromnetz integrieren liessen.


Ein Rekord jagt den anderen in Deutschland: In Kalenderwoche 10 (4.-10. März) haben die erneuerbaren Energien mit 64.8 Prozent zur öffentlichen Nettostromversorgung in Deutschland beigetragen (siehe auch ee-news.ch 29.3.19 >>). Nun kommt schon die nächste Rekordmeldung: Die deutsche Windenergie hat im vergangenen Monat erneut bewiesen, was sie zu leisten im Stande ist. Im März wurde in Deutschland mehr Strom aus Windenergie erzeugt als aus den konventionellen Energieträgern Braunkohle und Gas zusammen.

Bis zu 70% der Nettostromerzeugung
Der Effizienzsprung durch modernste Windenergieanlagen verbreitert die Basis der möglichen Stromproduktion sowohl zu windschwachen wie auch zu windstarken Zeiten. Auch dies trägt dazu bei, dass die Windenergie im vergangenen Monat an einigen Tagen bis zu 70 % der deutschen Nettostromerzeugung übernehmen konnte. In Zahlen stellt sich die Erzeugung im März folgendermassen dar:

  • Windenergie: 16.09 Mrd. kWh
  • Braunkohle: 7.47 Mrd. kWh
  • Kernkraft: 6.12 Mrd. kWh
  • Biomasse: 3.56 Mrd. kWh
  • Steinkohle: 3.32 Mrd. kWh
  • Gas: 3.07 Mrd. kWh
  • Solarenergie: 2.92 Mrd. kWh
  • Wasserkraft: 2.06 Mrd. kWh

Problemlos im System
Äusserst positiv hervorzuheben ist auch, dass sich der Erneuerbaren-Anteil von über 55 Prozent durch die Netzbetreiber problemlos in das System integrieren liess. Der vom deutschen Bundeswirtschaftsminister gesetzte Fokus auf die bessere Nutzung der Bestandsnetze wird hier weitere Möglichkeiten eröffnen, um preiswerten Windstrom zu den Verbrauchern zu bringen“, so Hermann Albers, Präsident des Deutschen Bundesverband Windenergie.

„16.09 Milliarden Kilowattstunden Windstrom im Netz in einem einzigen Monat, das ist eine Rekordleistung. Mit den deutschen Klimaschutzzielen von 65 Prozent Erneuerbaren Energien bis 2030, die einen deutlichen Netto-Ausbau der Windenergie von mindestens 4500 MW pro Jahr bedeuten, werden Zeiten mit starkem Produktionsvolumen weiter zunehmen. Darauf gilt es sich einzustellen, u.a. indem die Möglichkeiten verbreitert werden, preiswerten Windstrom in regionalen Konzepten direkt zu nutzen.

Stromerzeugung in Deutschland (März 2019)

Text: ee-news.ch, Quelle: Deutscher Bundesverband Windenergie

show all

1 Kommentare

Max Blatter

Womit das "Vorzeigeland" Deutschland allmählich mit der "rückständigen" Schweiz gleichzieht... Ja, ich weiß, der Vergleich der mit Wasserkraft gesegneten Schweiz mit der Kohle-Hochburg Deutschland ist unfair; wir dürfen uns auch nicht auf 100 Jahre alten Lorbeeren ausruhen. Aber unter den Scheffel stellen sollten wir unsere Energieversorgung auch nicht!

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Top

Gelesen
|
Kommentiert