11. Feb 2019

Der Kohleausstieg in Deutschland muss durch zügigen Ausbau erneuerbarer Energien vorangebracht werden. Zur Unterstützung dieser Forderung hat Greenpeace Energy eine Online-Petition gestartet. ©Bild: Greenpeace Energy

Neue Analyse zum Kohleausstieg: Konsequenter Erneuerbaren-Zubau kann Strompreis und CO2-Emissionen deutlich senken

(PM) Wenn in Deutschland ein ehrgeiziger Ausbau von Windkraft und Solaranlagen über die bisherige EEG-Planung hinaus den geplanten Kohleausstieg begleitet, kann dies den Strompreis und die europäischen CO2-Emissionen deutlich senken. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Analysehauses Energy Brainpool im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy.


Pro zehn Terawattstunden zusätzlich bereitgestellter Ökoenergien sinkt der Strompreis demnach um 60 Cent pro Megawattstunde bis 2022 oder um 1.49 Euro bis 2038. Für den gleichen Erneuerbaren-Zubau sinken die CO2-Emissionen im europäischen Kraftwerkspark im Jahr 2022 um 4.6 Millionen Tonnen. „Diese Zahlen untermauern, wie sinnvoll es ist, auf ehemaligen Tagebauflächen zusätzliche Wind- und Photovoltaik-Anlagen zu errichten, wo im Zuge des Braunkohleausstiegs enormes Flächenpotenzial dafür entsteht“, sagt Sönke Tangermann, Vorstand bei Greenpeace Energy: „Jetzt müssen die politischen Weichen so gestellt werden, dass wir die grossen Vorteile von günstigem und sauberem Ökostrom bei der Ausgestaltung des Kohleausstiegs bestmöglich nutzen.“

Dämpfender Effekt eines zusätzlichen Erneuerbaren-Ausbaus
Seitdem der Kompromiss der Kohlekommission vorliegt (siehe ee-news.ch vom 28.1.2019 >> und ee-news.ch vom 29.1.2019 >>), warnt vor allem die Industrie vor stark steigenden Strompreisen durch den Kohleausstieg. Das deutsche Bundesumweltministerium wiederum verweist auf eine Studie, die einen gegenteiligen Effekt prognostiziert. Die Untersuchung von Energy Brainpool berechnet nicht die absolute Höhe des Strompreises, sondern den dämpfenden Effekt eines zusätzlichen Erneuerbaren-Ausbaus. Dieser wirkt unabhängig vom jeweils erwarteten Strompreis-Niveau. Die genannten Ergebnisse basieren auf dem jüngsten Szenario der Internationalen Energieagentur IEA, das von der Einhaltung der europäischen Klimaziele ausgeht. Aber selbst wenn – mit katastrophalen Folgen fürs Klima – Europa von den eigenen CO2-Minderungszielen abrücken würde, hätte ein zusätzlicher Erneuerbaren-Ausbau in den Braunkohle-Regionen einen spürbaren Effekt: Der Strompreis pro Megawattstunde würde dann immer noch um 51 Cent (2022) bzw. 1.29 Euro (2038) sinken. Auch hier wurde als ‚Masseinheit‘ ein Erneuerbaren-Zubau von 10 TWh zugrunde gelegt. Bei einem – ebenfalls möglichen – Zubau von 20 oder 30 TWh würde sich diese genannten Werte entsprechend erhöhen.

Schnellen EE-Ausbau auf Tagebauflächen ermöglichen
„Die deutsche Bundesregierung muss in einem kommenden Klimagesetz den schnellen Ausbau von Wind- und Solarenergie gezielt auf frei werdenden Tagebauflächen ermöglichen“, sagt Tangermann. Es gelte, die Empfehlungen der Kohlekommission unbedingt um eine konkrete Ausbauplanung in den Braunkohleregionen zu ergänzen. Um dies von der Politik einzufordern, hat Greenpeace Energy dazu auf den Seiten von der Bewegungsplattform Campact eine entsprechende Online-Petition gestartet, die ab sofort von Bürgerinnen und Bürgern mitgezeichnet werden kann. Die Unterschriften sollen im Zuge der weiteren Beratungen zum Kohleausstieg an die Bundesregierung übergeben werden.

Greenpeace Energy hatte Ende 2018 das Konzept ‚Reinrevierwende‘ (siehe ee-news.ch vom 26.11.2018 >>) für die Nutzung der durch den Kohleausstieg freiwerdenden Braunkohle-Tagebauflächen vorgelegt. Danach würden sich die neuen Ökostrom-Anlagen in Hand von Bürgern und Kommunen befinden und so besonders grosse Arbeitsplatz- und Wertschöpfungseffekte für die betroffene Region entfalten.

Szenarioanalyse: Auswirkungen des Erneuerbaren-Zubaus in Braunkohle-Revieren auf Strompreis und Emissionen >>

Weitere Informationen zum Erneuerbaren-Konzept von Greenpeace Energy im Rheinischen Revier >>

Online-Petition zum forcierten Ausbau erneuerbarer Energien in Braunkohlegebieten >>

Text: Greenpeace Energy eG

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Projektleiter Photovoltaik-Systeme (w/m)

New Energy Scout ist ein international tätiges Engineering- und Beratungsunternehmen im Bereich Erneuerbare Energien. Für den Bereich PV suchen wir Verstärkung auf Teilzeit- oder Kooperationsbasi...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close