24. Jan 2019

Thomas Sieber: „Ich bin überzeugt, dass es noch Zeiten geben wird, in denen wir viel Freude an Linth-Limmern haben werden." Bild: Axpo

Axpo: Verwaltungsratspräsident Thomas Sieber rechnet erst ab 2021 mit Dividende

(SDA) Das Energieunternehmen Axpo wird frühestens ab dem Jahr 2021 wieder eine Dividende ausschütten. Aufgrund der steigenden Strompreise geht Verwaltungsratspräsident Thomas Sieber zwar von höheren Erträgen aus.


Mehrkosten könnten aber beim Stilllegungs- und Entsorgungsfonds entstehen, wie Sieber in einem Interview mit der "Finanz und Wirtschaft" sagte. Die Strategie der Axpo, verschiedene Standbeine aufzubauen, greife. "Das Auslandgeschäft hat uns in der Phase der tiefen Strompreise gerettet", sagte Sieber. "Ab 2020 und 2021 sieht es viel besser aus. Aufgrund der steigenden Preise erwarten wir, dass der Ertrag aus dem Stromgeschäft anziehen wird. Die grosse Delle sollte dann hinter uns sein."

Die finanziellen Aussichten ab 2021 seien gut sind und ab diesem Zeitpunkt könne man auch wieder über eine Dividende nachdenken. "2021 werden wir sie zum ersten Mal erarbeiten können. An der Generalversammlung 2022 würde dann die Auszahlung beschlossen", sagte Sieber.

Auslandgeschäft wächst kontinuierlich
Die weitere Entwicklung sei aber schwierig vorherzusagen. "Wir müssen uns so aufstellen, dass wir in einem Schönwetterszenario profitieren können, aber auch bei einem dunkleren Szenario über die Runden kommen", so der Verwaltungsratspräsident weiter. Das Auslandsgeschäft sei in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen und habe einen Ergebnisbeitrag von rund 150 Millionen Franken geliefert.

Herausforderung Heimmarkt
Der Heimmarkt bleibe hingegen eine Herausforderung. Weil die Schweiz nicht an den EU-Strommarkt angebunden sei, könne man etwa in der Schweiz produzierten Strom im kurzfristigen Handel nicht im Ausland anbieten. "Ein Pumpspeicherkraftwerk wie Linth-Limmern wäre prädestiniert, bei kurzfristiger Knappheit Strom in den süddeutschen Raum zu liefern. Bislang können wir das nicht. Wir werden in Deutschland als Drittland aussen vor gelassen", so Siebert.

Der Preis, den der Strom aus dem Pumpspeicherkraftwerk erzielt, sei sicher nicht dort, wo das Unternehmen ihn gerne hätte. "Eine flexible Produktion, wie dieses Werk sie anbietet, ist in der Schweiz und in Europa immer stärker gefragt. Ich bin überzeugt, dass es noch Zeiten geben wird, in denen wir viel Freude an Linth-Limmern haben werden."

Sieber ist froh, dass er den früher einmal ins Auge gefassten Börsengang eines Axpo-Teilgeschäfts nicht durchführen musste. Die Pläne wurden 2016 erarbeitet, als der Strompreis ein Tief erreicht hatte. Ziel war es, die Handlungsfreiheit der Axpo zu wahren.

Die Strategie zur Steigerung des Cashflows habe aber rasch gegriffen und die Axpo habe die nächsten Schritte aus eigener Kraft geschafft. "Dennoch haben wir den Umbau des Konzerns so weit vorangetrieben, dass wir im Fall einer Krise in nützlicher Frist auf das alte Szenario zurückgreifen könnten."

Schweiz mit politisch stark reguliertem Umfeld
Im politisch stark regulierten Umfeld in der Schweiz gebe es aber auch Themen, die Kopfzerbrechen bereiten würden. Dazu zählt Sieber den Stilllegungs- und Entsorgungsfonds und die Diskussion um eine Senkung der Rentabilitätsannahmen.

"Die Axpo müsste dann zusätzlich einen dreistelligen Millionenbetrag einzahlen." Angesichts der angesparten Mittel über dem Sollwert und des sehr langfristigen Anlagehorizonts sei dies unnötig. Auch der Sicherheitszuschlag lasse sich sachlich überhaupt nicht mehr begründen.

©Text: Keystone-SDA

1 Kommentare
> alle lesen
Max Blatter @ 25. Jan 2019 11:01

Meine Meinung mag extrem wirken, aber sei's drum: In einer Marktwirtschaft, wie ich sie mir wünsche, würde man Unternehmensgewinne reinvestieren, um für die Herausforderungen der Energiewende gerüstet zu sein. Dividenden an irgendwelche Stakeholders auszuschütten, ist leider üblich; hat aber für mich nichts mit Marktwirtschaft zu tun, sondern mit Kapitalismus - und den mag ich genau so wenig wie den Sozialismus seligen Angedenkens. Ist so!

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Verkauf und Projektentwickler

Wir die Alectron Solar AG mit Sitz in Ruswil sind ein modernes, junges, dynamisches und zukunftsorientiertes Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energie. Der verantwortungsbewusste Umgang mit unserer Natu...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close