22. Jan 2019

In diesem Stollen im Felslabor des Mont Terri wird zurzeit erforscht, ob sich dieses als Endlager für Kohlendioxid eignet. ©Bild: ETH Zürich

ETH Zürich: Erforscht CO2-Speicherung im Felslabor Mont Terri im Jura

(ETHZ) Mit der blossen Reduktion des Treibhausgasausstosses lässt sich das 2010 an der UN-Klimakonferenz in Cancun festgeschriebene 2-Grad-Ziel nicht erreichen. Die zuletzt geforderte Variante von maximal 1.5 Grad Celsius Erderwärmung im Vergleich zur vorindustriellen Zeit schon gar nicht. Dies, so stellte der Weltklimarat IPCC 2018 in einem Sonderbericht fest, klappt nur, wenn zusätzlich CO2 aus der Atmosphäre entfernt und im Boden eingelagert wird.


Solch negative Emissionen lassen sich jedoch nur erreichen, wenn das abgeschiedene CO2 für Jahrhunderte sicher gespeichert werden kann. Im Jura testen nun Forschende der ETHZ, wie Felsklüfte einen Langzeitspeicher beeinträchtigen.

Wie gut kann ein geklüfteter Fels CO2 zurückhalten?
Ob die jahrhundertelange sichere CO2-Speicherung funktioniert, hängt nicht zuletzt von der Beschaffenheit des Untergrunds ab. Denn das in den Boden gepumpte CO2 kann nicht nur durch bestehende Bohrungen wieder entweichen, sondern auch durch Störzonen im sogenannten Deckgestein. «Geeignete Deckgesteine sind möglichst undurchlässig und dichten das Reservoir mit dem CO2 zuverlässig ab. Wir interessieren uns nun aber dafür, wie gut ein Deckgestein mit Klüften, sogenannten Störzonen, in der Lage ist, das CO2 zurückzuhalten», erklärt Stefan Wiemer, Direktor des Schweizerischen Erdbebendienstes, der das Projekt verantwortet.

Die physikalischen und chemischen Prozesse, die beeinflussen, ob und wie das CO2 durch solche Störzonen entweichen kann, werden heute noch zu wenig verstanden. Ebenfalls unklar ist, welchen Einfluss CO2-Injektionen auf Verformungen des Gesteins und chemische Interaktionen haben, die Erdbeben auslösen können. Zudem ist erst wenig über die in der Schweiz vorherrschenden Bedingungen bekannt, was es schwierig macht zu beurteilen, ob die unterirdische CO2-Speicherung hierzulande überhaupt eine Option sein könnte.

Beeinträchtigen Felsklüfte die CO2-Speicherung?
Aus diesem Grund führen Wissenschaftler des Schweizerischen Erdbebendienstes an der ETH Zürich und des Schweizerischen Kompetenzzentrums für Energieforschung (SCCER-SoE) ein Experiment durch, für das sie eng mit dem Departement Maschinenbau und Verfahrenstechnik und dem Institut für Geophysik an der ETH Zürich sowie der Swisstopo und der EPFL zusammenarbeiten. Sie untersuchen, wie gut geklüfteter Fels CO2 speichern kann, unter welchen Bedingungen induzierte Seismizität auftritt und wie ein solches Reservoir am besten überwacht werden soll. «Theoretisch hat die Schweiz das Potential, mehrere Gigatonnen CO2 im Untergrund zu speichern. Mit unserem Experiment tragen wir zu einem umfassenderen Verständnis der relevanten geologischen Prozesse bei, die das Speicherpotential beeinflussen. Zudem schaffen wir Grundlagen, um besser informierte Entscheide über mögliche CO2-Speicherungsprojekte in der Schweiz zu treffen», so Stefan Wiemer.

Noch keine Speicher geplant
Das im jurassischen Mont-Terri-Felslabor durchgeführte Experiment ist Teil des Elegancy-Projekts, das von der EU-Kommission und dem Bundesamt für Energie finanziert wird. Die Wissenschaftler werden kleine Mengen von CO2-angereichertem Salzwasser in ein Bohrloch injizieren, das eine kleine Störzone durchstösst. Um herauszufinden, wie der zerklüftete Fels in dieser Störzone auf das CO2 reagiert, werden sie die Stabilität des Felses beobachten und untersuchen, wie Scherverschiebungen, Porendruck und Fliesswege zusammenhängen. Aktive und passive seismische Sensoren werden Veränderungen der seismischen Geschwindigkeiten nahe der Injektion überwachen und mögliche Mikroerdbeben erfassen.

Im Unterschied zu einem echten CO2-Speicherungsprojekt untersucht dieses Experiment potentielle Lecks auf einer sehr kleinen Skala. Nichtsdestotrotz werden die gewonnenen Erkenntnisse dazu beitragen, die relevanten Prozesse besser zu verstehen, welche die Bewegungen von CO2 durch Störzonen beeinflussen. Damit leistet das Experiment auch einen Beitrag für eine verbesserte Standortcharakterisierung. Weltweit werden bereits eine Handvoll CO2-Speicherprojekte betrieben, wovon jedes bis zu drei Millionen Tonnen CO2 pro Jahr abgeschieden und gespeichert haben. Weitere sind in Planung. In der Schweiz ist aktuell kein CO2-Speicherprojekt geplant.

Text: Markus Gross, ETH Zürich

1 Kommentare
> alle lesen
Max Blatter @ 25. Jan 2019 11:08

Die Einlagerung von CO2 im Untergrund ist für mich eine Scheinlösung - und vor allem: Die Gefahr ist gross, dass diese Technologie, wenn sie denn überhaupt funktioniert, als Alibi für eine Weiterführung des "Business as usual" bei der Verbrennung fossiler Energieträger dient. Meine Meinung dazu ist demnach: Meinetwegen macht mal, aber mich interessiert diese Sache nicht.

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Projektleiter Photovoltaik-Systeme (w/m)

New Energy Scout ist ein international tätiges Engineering- und Beratungsunternehmen im Bereich Erneuerbare Energien. Für den Bereich PV suchen wir Verstärkung auf Teilzeit- oder Kooperationsbasi...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close