07. Dez 2018

Frankreich und Deutschland gehören zu den grössten Volkswirtschaften der EU und müssen mit gutem Beispiel vorangehen, um den anderen Staaten aufzeigen, dass Dekarbonisierung eine Erfolgsstory sein kann. ©Bild: Deneff

Französisch-Deutscher Unternehmensgipfel zu Energieeffizienz: Zeigt Chancen des neuen EU Clean Energy Pakets auf

(PM) Am30. November 2018 veranstaltete die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e. V. (Deneff) gemeinsam mit der European Alliance to Save Energy (EU-ASE) und dem Deutsch-französischem Büro für die Energiewende (Dfbew) den 1. Französisch-deutschen Unternehmensgipfel zu Energieeffizienz. Im Mittelpunkt stand die Dringlichkeit einer schnellen und effektiven Umsetzung des neuen EU Clean Energy Pakets in Frankreich und Deutschland.


An der Veranstaltung trafen sich Regierungsvertreter, Politiker und Unternehmen der beiden Länder um die zukünftigen Weichenstellungen der europäischen Energiepolitik zu diskutieren. Deutschland und Frankreich sind, verpflichtet die überarbeiteten Vorgaben der EU-Energieeffizienzrichtlinie (EED) und der Gebäuderichtlinie (EPBD) innerhalb von 20 Monaten in Form nationaler Energie- und Klimapläne (NECP) umzusetzen. Erst vor wenigen Tagen betonte der neue Bericht der Europäischen Umweltagentur, dass die Union und besonders auch Frankreich und Deutschland ihre Klima- und Energiewendeziele für 2020 und 2030 nach derzeitigem Stand verfehlen werden.

Möglichkeit zur Kurskorrektur
Die Veranstalter betonten, dass die Implementierung der neuen EU-Vorgaben im Bereich Energieeffizienz eine gute Möglichkeit seien, hier eine Kurskorrektur vorzunehmen. Energieeffizienz sei der schnellste und günstigste Weg, Wirtschaftswachstum und Treibhausgasemissionen zu entkoppeln und damit die europäische Energiewende zu meistern. Zudem müsse Energieeffizienz ein zentraler Bestandteil der schrittweisen Dekarbonisierung der Europäischen Union sein. Ohne eine deutliche Steigerung der Energieeffizienz sei das 1.5-Grad-Ziel nicht zu schaffen. Dessen Verfehlung hätte desaströse Auswirkungen für Bürger, unsere Volkswirtschaften und das Ökosystem – und zwar weltweit. Eine ambitionierte europäische Energieeffizienzpolitik könne den Weg frei machen für zukunftssichere und gesundheitsfreundliche Gebäude, bessere Luftqualität, saubere und effiziente Mobilität und eine wettbewerbsfähige und klimafreundliche Industrie. Dafür bräuchte es jedoch stabile und ambitionierte politische Rahmenbedingungen für Unternehmen.

„Die Sorgen über den steigenden Energiebedarf in der EU, die Stagnation der Energieeffizienzpolitik und die Verfehlung der Klima- und Energiewendeziele nehmen zu“, so Monica Frassoni, Präsidentin der European Alliance to Save Energy. „Wir hinken unserem Zeitplan, um die Pariser Klimaziele zu erfüllen, deutlich hinterher. Es ist zwar ermutigend, dass das Thema Energieeffizienz so weit oben auf der politischen Agenda ist, doch die Regierungen in Frankreich und Deutschland müssen jetzt auch mit starker Stimme vorangehen und die neuen Richtlinien (EED und EPBD) schnell und ergebnisorientiert umsetzen. Zudem müssen sie Efficiency First endlich zum Handlungsprinzip ihrer Energiepolitik machen und einen Paris-kompatiblen EU-Haushalt für die Jahre 2020-2027 unterstützen.

Aus Zielen konkrete Massnahmen machen

Christian Noll, geschäftsführender Vorstand der Deneff: „Die überarbeitete EU-Energieeffizienzrichtlinie und das neue 2030-Ziel einer Steigerung der Energieeffizienz um 32.5% stellen eine grosse Chance für Deutschland, Frankreich und die gesamte EU dar. Es ist nun an den nationalen Regierungen die vielen Vorteile der Energieeffizienz auch tatsächlich zu entfalten. Das klappt nur, wenn aus Zielen auch konkrete Massnahmen erwachsen. Davon profitiert nicht nur unser Wirtschaftsstandort, sondern auch unser Klima. Die deutsche Bundesregierung muss dem im Koalitionsvertrag verkündeten Anspruch, die energieeffizienteste Volkswirtschaft der Welt zu werden, endlich gerecht werden. Für ein Hochtechnologieland wie Deutschland eigentlich ein no-brainer.“

Energieeffizienz schafft nachhaltige Arbeitsplätze
Sven Rösner, Geschäftsführer des Deutsch-französischen Büros für die Energiewende, betonte, dass Energieeffizienz zuallererst ein substanzieller Faktor in der Reduktion der Treibhausgasemissionen sei. Darüber hinaus sei Energieeffizienz der Königsweg um Energiekosten für Privathaushalte und die Industrie zu senken. Zudem schaffe Energieeffizienz nachhaltige Arbeitsplätze in Branchen, die sowohl in Frankreich als auch in Deutschland schon sehr wachstumsstark seien. Die Vertiefung der Kooperation zwischen Frankreich und Deutschland würde diesen Prozess noch weiter beschleunigen, so Rösner weiter.

Eine deutsch-französische Zusammenarbeit auf nationaler, europäischer und globaler Ebene sei eine treibende Kraft für die europäische Energiewende. Frankreich und Deutschland gehören zu den grössten Volkswirtschaften der EU und müssten hier mit gutem Beispiel vorangehen und den anderen Staaten aufzeigen, dass Dekarbonisierung eine Erfolgsstory sein kann. Energieeffizienz könne nicht nur ihre Wirtschaft modernisieren, sondern auch Modernisierung, Innovationen und die Digitalisierung vorantreiben und damit die Zukunftssicherheit der Europäischen Union garantieren, so der abschliessende Tenor der Veranstaltung.

Text: Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz (Deneff)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

LeiterIn Strategischer Einkauf 100%

Direkt der Unternehmensleitung unterstellt, verantworten Sie die fachliche, organisatorische und personelle Führung des strategischen Einkaufs mit vier Mitarbeitenden. Die zentrale Aufgabe ist der Ausb...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close