20. Nov 2018

Stromimporte werden, im Gegensatz zu allen Nachbarländern, in Österreich finanziell begünstigt. ©Bild: EVN

Österreich: Netzverlustentgelt explodiert um bis zu 60 Prozent – Bevorzugung von ausländischem Atom- und Kohlestrom beenden!

(ig windkraft) Zum wiederholten Male sollen die Netzentgelte für österreichische Stromerzeuger angehoben werden. In Summe bedeutet das für Windkraftbetreiber in Österreich eine Reduktion der Erlöse bis zu 3%. „Netzentgelte sind nur von heimischen Stromerzeugern zu zahlen. Atom- und Kohlestromimporte sind davon ausgenommen“, erklärt Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft, und fordert umgehend diese Benachteiligung zu beenden.


Mit der von der E-Control vorgelegten Systemnutzungsentgelte-Verordnung sollen die heimischen Stromerzeuger wieder stärker belastet werden. Die Verordnung legt fest, wer die anfallenden Netzentgelte zu zahlen hat. Diese werden durch mehrere Komponenten eingehoben. Zwar kommt es durch die Umsetzung einer EU-Norm beim Systemdienstleistungsentgelt zu einer Entlastung, die Explosion beim Netzverlustentgelt um bis zu 60% bewirkt in Summe aber, dass die Erlöse der Windkraftbetreiber um 0.9% bis 2.8% einbrechen. Darüber hinaus wird gerade die Kostenverrechnung bei der Regelenergie umgestellt, was zu einem zusätzlichen Anstieg bei den Ausgleichsenergiekosten führen wird. „Die Einhebung von Netzverlustentgelten von Erzeugern ist sachlich nicht gerechtfertigt. Marktverzerrende Entgelte zulasten heimischer Erzeuger stellen einen eindeutigen Wettbewerbsnachteil für die österreichische Stromerzeugung dar“, bemerkt Moidl.

Heimische Erzeugung benachteiligt
Zum wiederholten Male weist die Windbranche darauf hin, dass Stromerzeuger in Österreich mit Netzgebühren belastet werden, welche in Nachbarländern nicht zu leisten sind und auch nicht auf Stromimporte eingehoben werden. Damit wird die heimische Erzeugung im Vergleich zur Stromerzeugung im Ausland benachteiligt. Die Folgen sind unter anderem steigende Energieimporte, ein negativer Anreiz für den heimischen Anlagenbetrieb und nachteilige volkswirtschaftliche Auswirkungen durch die Limitierung der Erzeugung in Österreich. „Kein Nachbarland bestraft die heimische Stromerzeugung. Da ist es kein Wunder, dass Österreich noch immer mit 11% Nettostromimporten Unmengen Atom- und Kohlestrom importiert anstatt die heimische Produktion von Ökostrom anzukurbeln“, kritisiert Moidl.

Abschaffung der Netzgebühren für Stromerzeuger gefordert
Selbst der Verband der europäischen Regulatoren (ACER) in dem auch Österreich vertreten ist, führte bereits 2014 in einem Positionspapier an, dass in einem zunehmend gemeinsamen Energiemarkt in Europa die Netzgebühren für Erzeuger abgebaut und harmonisiert werden sollten. Diese Erkenntnisse werden auch durch Studien der EU Kommission und der Agora Energiewende (siehe ee-news.ch vom 28.8.2018 >>) unterstützt. „Die Netzentgelte für Erzeuger gehören umgehend und zur Gänze abgeschafft“, fordert Moidl abschliessend.

Stellungnahme der IG Windkraft zur SNE-VO 2018-Novelle 2019 >>

Text: Interessengemeinschaft Windkraft Österreich (IG Windkraft)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

LeiterIn Strategischer Einkauf 100%

Direkt der Unternehmensleitung unterstellt, verantworten Sie die fachliche, organisatorische und personelle Führung des strategischen Einkaufs mit vier Mitarbeitenden. Die zentrale Aufgabe ist der Ausb...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close