07. Nov 2018

Marcel Keiffenheim: „Der Gesetzgeber muss die drohenden Einschnitte beim Mieterstrom so korrigieren, dass die Förderung nicht mehr an die Höhe der EEG-Vergütung gekoppelt wird. ©Bild: Greenpeace Energy

Energiesammelgesetz: Reduktion der EEG-Förderung für PV-Anlagen bedroht Mieterstrommodelle

(PM)Im aktuell vorliegenden Referentenentwurf des Energiesammelgesetzes schlägt die deutsche Bundesregierung vor, die EEG-Förderung neuer Solaranlagen um bis zu 20 Prozent zu reduzieren. Nach Einschätzung von Greenpeace Energy hätte dies fatale Auswirkungen für so genannte Mieterstrommodelle.


Denn die laut Mieterstromgesetz vorgesehene Förderung dieser Anlagen orientiert sich an der EEG-Vergütung. Entsprechend drohen hier Einschnitte von 50 Prozent oder mehr, was viele Projekte unwirtschaftlich machen würde. Es kommentiert Marcel Keiffenheim, Leiter Politik und Kommunikation bei Greenpeace Energy.

Mieterstrom wird kaputt gemacht!
„Der Entwurf aus dem Hause Altmaier macht den Mieterstrom kaputt – den die Grosse Koalition gerade mal vor einem Jahr gesetzlich eingeführt hat, damit nicht nur Hausbesitzer, sondern auch Mieterinnen und Mieter von den Vorteilen erneuerbarer Energien profitieren können. Die karge Förderung und bürokratische Hürden haben einen breiteren Erfolg des Mieterstromgesetzes verhindert. Entsprechend sieht der Koalitionsvertrag richtigerweise vor, die bestehende Regelung zu optimieren, um nachhaltige Mieterstrommodelle zu ermöglichen‘. Statt der versprochenen Optimierung droht nun der Totalabsturz. Hausbesitzer und Wohnungswirtschaft können kaum noch Projekte umsetzen, bei denen Mieterinnen und Mieter direkt mit Strom vom Hausdach versorgt werden.

Ausbau der Solarenergie wird abgewürgt
Der deutschen Bundesregierung muss klar sein, dass sie mit einer solchen Änderung den dringend benötigten Ausbau der Solarenergie in Ballungsräumen wieder abwürgt. Der Gesetzgeber muss deshalb die drohenden Einschnitte beim Mieterstrom so korrigieren, dass die Förderung nicht mehr an die Höhe der EEG-Vergütung gekoppelt wird – beziehungsweise, indem ein von den Betreibern zu zahlender Projektabschlag ebenfalls abgesenkt wird. Geht der Vorschlag des Bundeswirtschaftsministeriums unverändert durch das Gesetzgebungsverfahren, wäre dies eine Bedrohung für das Geschäftsmodell Mieterstrom und ein weiterer Sargnagel für die Energie- und Klimaschutzziele dieser Bundesregierung.“

Hintergrund
Im Mieterstromgesetz von 2017 ist geregelt, dass Betreiber von Mieterstrom- Anlagen einen finanziellen Zuschlag bekommen. Wie hoch dieser ausfällt, hängt von der Grösse und der EEG-Einspeisevergütung der jeweiligen Solaranlage ab. Im Gegenzug müssen die Betreiber für jede innerhalb ihrer Anlage produzierte Kilowattstunde pauschal einen Betrag von 8.5 Cent abführen. Bleibt dieser Betrag auch nach der Gesetzesänderung konstant, würde sich die Mieterstromförderung somit unterm Strich um mehr als 50 Prozent reduzieren.

Text: Greenpeace Energy eG

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

3S Solar Plus: Verkaufsberater Photovoltaik-Systeme (w/m)

Ihre Hauptaufgaben Sie arbeiten direkt am Puls der Energiewende und bringen die neuesten Entwicklungen und Produkte unserer Photovoltaik-Systeme auf den Markt ...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close