26. Okt 2018

Windwärts fordert die Gesetzgeber in Bund und Ländern hiermit auf, in den Prozess der Einführung einer Windabgabe einzusteigen und diese möglichst zeitnah einzuführen. ©Bild: Windwärts Energie GmbH

Windwärts: Will Kommunen stärker an Wertschöpfung durch Windparks beteiligen

(PM) Das Unternehmen Windwärts Energie spricht sich mit der Einführung einer kommunalen Windabgabe für eine direkte Beteiligung der Kommunen an der Wertschöpfung aus, um die lokale und regionale Akzeptanz von Windenergieprojekten zu steigern und die kommunale Unterstützung für neue Windparks zu fördern.


Hintergrund ist, dass der Umfang der bundesweit erteilten Genehmigungen für Windenergieanlagen seit 2017 auf einem viel zu niedrigen Niveau von ca. 100 Megawatt pro Monat verharrt. Damit lassen sich weder die Ziele für den Klimaschutz erreichen, noch lässt sich das Volumen der jährlichen Ausschreibungen für Windenergieprojekte füllen. Das bestätigt die deutliche Unterzeichnung der aktuellen Ausschreibung für Windenergie an Land (siehe ee-news.ch vom 23.10.2018 >> und ee-news.ch vom 24.10.2018 >>). Laut Koalitionsvertrag ist es Aufgabe der Politik, die Kommunen zu beteiligen. Konkrete Massnahmen gibt es dagegen nicht.

Bisher nur Einnahmen aus Verpachtung
Windparks tragen in grossem Umfang zur Wertschöpfung im ländlichen Raum bei. Der wirtschaftliche Nutzen erstreckt sich von der Einbindung lokaler Unternehmen in der Bauphase bis zu Pachteinnahmen der Grundstückseigentümer und Beteiligungsmöglichkeiten für die Anwohner – so können diese auch direkt von den Erträgen des Windparks profitieren. Kommunale Einnahmen entstanden bislang in der Regel lediglich aus der Verpachtung kommunaler Grundstücke für die Infrastruktur sowie aus nur eingeschränkt kalkulierbaren Einnahmen aus Gewerbesteuerzahlungen der Betreibergesellschaft. Zudem dauert es je nach Projekt und Standort viele Jahre, bis die Zahlungen der Gewerbesteuer beginnen.

Drei Prozent des Umsatzes an die Gemeindekasse
Damit Kommunen von Beginn an zuverlässig von der Wertschöpfung eines Windparks profitieren können, schlägt Windwärts ein schnell wirksames und verlässliches Instrument vor: Drei Prozent des Umsatzes aus der Stromproduktion eines neu errichteten Windparks in der Gemeinde sollen mittels einer Windabgabe direkt an die Gemeindekasse fliessen.

Um diese Ziele zu erreichen, soll die Windabgabe

- ihrer Höhe nach einen substanziellen und merkbaren Beitrag für die kommunalen Finanzen darstellen. Windwärts schlägt eine Abgabe in Höhe von 3 Prozent des Umsatzes von neu errichteten Windparks vor. Pro Windrad sind dies bei modernen Anlagen mindestens 10‘000 Euro.
- einfach und praktikabel sowie in allen Teilen der Bundesrepublik Deutschland gleichartig und gleichwertig umsetzbar sein. Die Überlegungen von Windwärts gehen dabei in Richtung der Vorschläge der Denkfabrik Agora Energiewende und der Stiftung Umweltenergierecht.
- vor Ort eine möglichst hohe Wahrnehmung der kommunalen Einnahmen in Abhängigkeit zu den realisierten Windenergieanlagen erzeugen. Dies kann durch eine optionale Steuerung der Mittelverwendung durch kommunal verankerte Gremien realisiert werden.

Windwärts fordert die Gesetzgeber in Bund und Ländern hiermit auf, in den Prozess der Einführung einer Windabgabe einzusteigen und diese möglichst zeitnah einzuführen.

Hintergrundinformationen
Agora Energiewende (2018): Wie weiter mit dem Ausbau der Windenergie? Zwei Strategievorschläge zur Sicherung der Standortakzeptanz von Onshore Windenergie (siehe ee-news.ch vom 30.1.2018 >>)

Hartmut Kahl/Nils Wegner, Kommunale Teilhabe an der lokalen Wertschöpfung der Windenergie: Das Instrument einer Aussenbereichsabgabe, Würzburger Studien zum Umweltenergierecht Nr. 9, Juni 2018

Text: Windwärts Energie GmbH
Windwärts fordert die Gesetzgeber in Bund und Ländern hiermit auf, in den Prozess der Einführung einer Windabgabe einzusteigen und diese möglichst zeitnah einzuführen. ©Bild: Windwärts Energie GmbH

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

3S Solar Plus: Verkaufsberater Photovoltaik-Systeme (w/m)

Ihre Hauptaufgaben Sie arbeiten direkt am Puls der Energiewende und bringen die neuesten Entwicklungen und Produkte unserer Photovoltaik-Systeme auf den Markt ...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close