11. Sep 2018

Eine Quelle aus dem Kommissionsumfeld bestätigte nun, eine erneute oder weitere Ausdehnung der Zölle wäre dem Interesse der Union zuwidergelaufen und würde Importeuren und Verbrauchern schaden. ©Bild: IBC Solar

EU: Ende der Schutzzölle auf chinesische Solarzellen

(©Euractiv/JV) Die Europäische Kommission hat am 31. August beschlossen, die Antidumpingzölle auf chinesische Solarmodule auslaufen zu lassen. Sie erklärte, die Entscheidung werde der EU auch helfen, ihre Ziele im Bereich der erneuerbaren Energien zu erreichen. „Nach Prüfung der Bedürfnisse sowohl der Hersteller als auch derjenigen, die Solarmodule verwenden oder importieren, hat die Kommission entschieden, dass es im besten Interesse der gesamten EU ist, die Massnahmen auslaufen zu lassen,“ teilte die Kommission auf ihrer Website mit.


Somit sind die Antidumping- und Antisubventionsmassnahmen der EU gegen chinesische Solarpanels am 31..8. um Mitternacht ausgelaufen, nachdem sie fünf Jahre lang in Kraft waren.

Strafzölle 2013 eingeführt
Die EU hatte im Jahr 2013 beschlossen, die handelspolitischen Schutzmassnahmen durchzusetzen. Peking wurde vorgeworfen, staatssubventionierte Solarpanels in Europa unter den tatsächlichen Herstellungskosten zu verkaufen. Die Kommission erläuterte damals, die Entscheidung sei „lebensrettender Sauerstoff“ für die europäischen Solarzellenhersteller. Es stünden rund 25‘000 Arbeitsplätze auf dem Spiel.


Im März 2017 beschloss die Kommission nach Rücksprache mit den Mitgliedstaaten dann eine „Ausnahmeregelung“, mit der die Zollerhebungen um lediglich weitere 18 Monate – statt der üblichen fünf Jahre – erneut verlängert wurden. Dies stellte einen Kompromiss zwischen der Industrie einerseits und den Nutzern und Importeuren, die die Solarmodule zu marktnahen Preisen kaufen wollten, dar.

27%-Ziel schaden

Eine Quelle aus dem Kommissionsumfeld bestätigte nun, eine erneute oder weitere Ausdehnung der Zölle wäre dem Interesse der Union zuwidergelaufen und würde Importeuren und Verbrauchern schaden. Die Marktsituation habe sich gegenüber 2017 nicht verändert; eine erneute Entscheidung für weiterhin erhobene Schutzzölle sei somit nicht zu rechtfertigen.

Darüber hinaus könne das Erreichen der EU-Ziele, bis 2030 einen Anteil von mindestens 27 Prozent erneuerbarer Energien am Gesamtstrommix zu haben, ernsthaft erschwert werden, wenn die Zölle beibehalten würden, so der Beamte weiter.

Ein „neues Solar-Zeitalter“ in Europa
Die Kommission hat einen von EU ProSun eingereichten Antrag auf eine erneute Überprüfung der Schutzzollverfahren nicht berücksichtigt. EU ProSun ist ein Branchenverband unter Führung des deutschen Herstellers Solarworld, der Anfang des Jahres Insolvenz angemeldet hat.

Vom Industrieverband SolarPower Europe hingegen wurde der Schritt der EU  begrüsst. SolarPower Europe nannte die Entscheidung „einen Wendepunkt“, der „ein neues Solar-Zeitalter“ in Europa auslösen werde.

„Der Schritt der Kommission, diese handelspolitischen Massnahmen zu beenden, ist zweifellos der richtige für Europa. Wir erwarten einen deutlichen Anstieg der Arbeitsplätze und der Nutzung von Solarenergie, was den Energiewandel in Europa nur vorantreiben wird,“ zeigte sich Dr. Christian Westermeier, Präsident von SolarPower Europe, sichtlich zufrieden.

Künstliche Verteuerung

James Watson, der Geschäftsführer des Verbandes, fügte hinzu: „Die Handelsmassnahmen haben die Solarenergie in Europa viel teurer gemacht als nötig. Sie wird jetzt in vielen EU-Ländern die billigste Strom-Form werden. Das bedeutet auch, dass nun viel mehr Verbraucher und nationale Regierungen in die Solarenergie investieren können.“

Der deutsche Bundesverband Solarwirtschaft war am 31.8., als dieser Artikel im englischen Original erschien, für einen Kommentar nicht erreichbar.

China erreicht Solarenergie-Ziel für 2020 – und stellt Europa in den Schatte >>

Text: Jorge Valero | EURACTIV.com (unter Mitarbeit von Frédéric Simon)

0 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close