13. Jul 2018

Energie- und CO2-Bilanz der Energieregion Goms. ©Bild: Energieregion Goms

Die Umsetzung von Vorzeigeprojekten führte seit 2007 zu Investitionen in der Höhe von 71 Millionen Schweizer Franken und generierte 5.8 direkte Arbeitsplätze. ©Bild: Energieregion Goms

Energieregion GOMS: Hat Anteil erneuerbarer Energie von 17 % auf 41 % erhöht

(PM) Die Energieregion GOMS zieht zum Anlass ihres 10-jährigen Bestehens Bilanz. Dem Ziel der Region, Energie so effizient wie möglich einzusetzen und eine nachhaltige, dezentrale und lokale Energiegewinnung zu fördern, wurde Rechnung getragen. So konnte der Anteil erneuerbarer Energie beim Energieverbrauch stark erhöht und bei der regionalen Energieproduktion eine Zunahme von 10 % verzeichnet werden.


Auch die regionale Wertschöpfung wurde gefördert: Insgesamt wurden während den vergangenen 10 Jahren rund 70 Millionen Schweizer Franken in neue Energieprojekte investiert und 5.8 Arbeitsplätze generiert.

Ergebnis kann sich sehen lassen
Zum Anlass des 10-jährigen Bestehens der Energieregion GOMS hat die Swiss Climate AG im Auftrag des Trägervereins Unternehmen GOMS eine CO₂- und Energiebilanz erstellt. Anhand dieser wurde analysiert, was in den letzten zehn Jahren alles erreicht wurde in Bezug auf den CO₂-Ausstoss, die regionale Energieproduktion, den Endenergieverbrauch, den Anteil erneuerbarer vs. nicht erneuerbarer Energiequellen und die regionale Wertschöpfung. Das Ergebnis lässt sich sehen: Beim Energieverbrauch konnte der Anteil erneuerbarer Energie von 17 % auf 41 % erhöht werden. Dies entspricht einer Zunahme von 117 %. Auch bei der regionalen Energieproduktion kann eine Zunahme von 10 % verzeichnet werden. Damit produziert die Region 10-mal mehr Strom als sie selber verbraucht. Zudem konnten die CO₂-Emissionen in der Region gesamthaft um einen Fünftel reduziert werden.

Viele Vorzeigeprojekte umgesetzt
Zu diesem positiven Resultat beigetragen hat vor allem die Umsetzung von einigen Vorzeigeprojekten: So wurden fünf Kleinwasserkraftwerke mit insgesamt 100 GWh Jahresproduktion gebaut, oder der höchstgelegene Windpark Europas auf dem Griespass realisiert (siehe ee-news.ch vom 2.10.2016 >>), welcher rund 800 Haushalte mit Strom versorgt. Daneben wurden zahlreiche Solaranlagen erstellt, und ein grösserer Holzschnitzelverbund in der Gemeinde Ernen realisiert. Projekte werden aber auch regelmässig im Bereich Energieeffizienz umgesetzt. Hier versucht man, mit Fördermassnahmen Haushalte und Unternehmen zum Energiesparen zu bewegen. Die Umsetzung dieser Vorzeigeprojekte führte seit 2007 zu Investitionen in der Höhe von 71 Millionen Schweizer Franken und generierte 5.8 direkte Arbeitsplätze. Das lokale Gewerbe wurde dabei stark miteinbezogen: über 76 % der Arbeiten konnten durch lokale Gesellschaften durchgeführt werden.

Sensibilisierung als wichtiger Pfeiler
Regelmässig werden Bevölkerung, aber auch Unternehmen und Gemeinden sowie die Schulen mit Aktivitäten und Veranstaltungen in und ausserhalb der Region zu Energiethemen informiert und sensibilisiert. Diese öffentliche Präsenz und Sensibilisierung wirkt sich positive auf die Ausstrahlung aus. Rund 200-300 interessierte Personen aus dem In- und Ausland besuchen jährlich die Energieregion GOMS.

Was steckt hinter der Energieregion GOMS?
Die Energieregion GOMS wurde 2007 in der Bergregion Goms durch eine private Initiative gegründet. Ziel ist es, Energie so effizient wie möglich einzusetzen und eine nachhaltige, dezentrale und lokale Energiegewinnung zu fördern. Durch die Etablierung als Energieregion soll die lokale Wirtschaft diversifiziert und gestärkt und Wertschöpfung für die Region geschaffen werden. Die Region macht sich mit diesem Modell unabhängig von konventionellen Energiequellen und nutzt die Natur, als wichtigste Ressource ländlicher Gebiete, nachhaltig. Energieregion GOMS versteht sich als Marke, die sämtliche Energieprojekte in der Region Goms bündelt. Die zahlreichen Projekte wurden von unterschiedlichen Akteuren initiiert und umgesetzt, seien dies lokale und regionale Unternehmen, Gemeinden, der Trägerverein Unternehmen GOMS oder der Kanton.

10 Jahre Energieregion GOMS – eine Zwischenbilanz >>

Text: Energieregion Goms

1 Kommentare
> alle lesen
Max Blatter @ 20. Jul 2018 09:29

41% "erneuerbarer" Anteil beim gesamten Endenergieverbrauch (inklusive dem "Sorgenkind Verkehr") - ja, das kann sich mehr als nur sehen lassen. Klar ist die Schweiz als Ganzes und das Wallis im Speziellen bezüglich Wasserkraft privilegiert - dennoch ist ein grosses BRAVO am Platz!

Kommentar hinzufügen

Partner

  • Agentur Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Job-Plattform

Suchen Sie einen Mitarbeitenden 
oder eine Stelle? 
Bei uns sind Sie richtig!

Hier geht's weiter >>

Aktuelle Jobs

Aus gesundheitlichen Gründen Nachfolge gesucht für Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien

Standort: Berner Mittelland Kerntätigkeiten: Produkte Beratungen, Planungen, Installationen sowie Wartungen im Bereich ...

Ist Ihr Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien oder Energieeffizienz tätig? Dann senden sie ein e-Mail an info@ee-news.ch mit Name, Adresse, Tätigkeitsfeld und Mail, dann nehmen wir Sie gerne ins Firmenverzeichnis auf.

Newsletter abonnieren

Follow us

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.

Close